Wirtschaft
Renault "DeZir", ein Concept Car mit Elektroantrieb - ob es auf den Markt kommt, ist noch unklar.
Renault "DeZir", ein Concept Car mit Elektroantrieb - ob es auf den Markt kommt, ist noch unklar.(Foto: picture alliance / dpa)

Kleine Autos, großer Erfolg: Renault-Absatz bekommt Flügel

Renault verkauft im März auf dem europäischen Heimatmarkt 30 Prozent mehr Autos als vor einem Jahr. Klar, dass von diesem Schwung auch im Quartalsbericht etwas hängen bleibt. Der Euro sorgt allerdings für Verstimmung.

Renault lässt die Absatzkrise in Europa hinter sich. Der zweitgrößte französische Autobauer verkaufte im ersten Quartal deutlich mehr Wagen als in der Vorjahresperiode. Der Absatz stieg nach Unternehmensangaben um 5,1 Prozent auf 636.239 Fahrzeuge. In Europa wurde sogar ein Plus von 17,7 Prozent erzielt. Damit habe Renault auf dem Heimatkontinent weit über dem Marktdurchschnitt von 8,2 Prozent gelegen, hieß es.

Den Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres gab die Gruppe mit den Marken Renault, Dacia und Renault Samsung Motors mit rund 8,3 Milliarden Euro an. Analysten hatten 8,31 Milliarden Euro erwartet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum blieb der Erlös damit nahezu konstant.

Ausblick bekräftigt

Zwar verzeichnete Renault organisches Wachstum, die Aufwertung des Euro gegenüber den Währung der Schwellenländer zehrte die Umsatzzuwächse aber komplett auf. Ohne Wechselkurseffekte und andere Sondereinflüsse wäre der Umsatz um 5,1 Prozent gestiegen, teilte das Unternehmen mit.

Dennoch bekräftigte Renault doe Jahresprognose, wonach Neuzulassungen und Umsatz bei konstanten Wechselkursen verglichen mit dem Vorjahr steigen sollen. Der operative Gewinn des gesamten Konzerns und der Automobilsparte soll sich verbessern, und der operative freie Cashflow der Autosparte soll positiv sein.

Absatzmarkt erholt sich

Renault gehört zu den Profiteuren der Erholung des europäischen Absatzmarktes. Nach Angaben des Branchenverbandes Acea wuchs die Zahl der Neuzulassungen im März den siebenten Monat in Folge. Das Plus betrug demnach 10,6 Prozent zum Vorjahr.

Renault übertraf den Schnitt der Monatsstatistik dabei deutiich. Das Plus des franzöischen konzerns lag bei satten 30 Prozent - auf knapp rund 130.000 Wagen. Die Modelloffensive Renaults zeigt damit Wirkung.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen