Wirtschaft
Das Rockefeller-Center in New York zur Weihnachts-Zeit.
Das Rockefeller-Center in New York zur Weihnachts-Zeit.(Foto: REUTERS)

Abschied vom Öl-Geschäft: Rockefeller-Erben setzen auf Erneuerbare

Es ist ein historischer Schwenk: Ihren Reichtum erlangte die Familie Rockefeller mit dem Öl-Geschäft. Nun will sie verstärkt in erneuerbare Energien investieren. Kohle und Teersanden will sie den Rücken kehren - fast vollständig.

Einst machte die Rockefeller-Dynastie ihr Vermögen im Öl-Geschäft, nun wollen die Erben ihre Investitionen in fossile Brennstoffe deutlich zurückfahren. Vor dem UN-Klimagipfel in New York kündigte die 860 Millionen Dollar (670 Millionen Euro) schwere Stiftung Rockefeller Brothers Fund an, sich bis Ende des Jahres fast vollständig aus dem Kohlegeschäft und der Öl-Gewinnung aus Teersand zu verabschieden. Auch die Kapitalanlagen in andere fossile Energieträger sollen in den kommenden Jahren reduziert werden.

Die in New York ansässige Stiftung verpflichtete sich, künftig verstärkt in erneuerbare Energien zu investieren. Damit schloss sich der Rockefeller Brothers Fund einer Allianz von über 180 Stiftungen, Investmentfonds und öffentlichen Einrichtungen an, die mehr als 50 Milliarden Dollar aus dem Geschäft mit fossilen Brennstoffen abziehen wollen. John D. Rockefeller war im 19. Jahrhundert mit seiner Firma Standard Oil zum reichsten Mann der Welt aufgestiegen.

Der Ankündigung der Rockefeller-Erben kam kurz vor Start des Klimagipfels in New York, zu dem Staats- und Regierungschefs aus mehr als 120 Ländern auf Einladung von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zusammen kommen. Auch Vertreter aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind zu dem Treffen eingeladen, das den Bemühungen um ein globales Klimaschutzabkommen für die Zeit nach dem Auslaufen des Kyoto-Protokolls im Jahr 2020 neuen Schub verleihen soll.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen