Wirtschaft

Rundumschlag gegen Europas Banken: S&P attackiert ohne Ende

Die zum Teil scharfe Kritik der europäischen Politik interessiert Standard & Poor's (S&P) nicht im Geringsten. Die US-Ratingagentur stellt etliche Banken unter verschärfte Beobachtung. In diesem Kreis befinden sich auch die Deutsche Bank und die Commerzbank. Damit nicht genug: Auch das "AAA"-Rating der EU ist in Gefahr.

(Foto: dpa)

Nach Europas Staaten hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) nun Europas Banken im Visier. S&P stellte etliche große Kreditinstitute unter verschärfte Beobachtung ("CreditWatch"), darunter auch die Deutsche Bank und die Commerzbank. Weitere Banken sollen folgen. Ihnen droht damit genauso wie ihren Heimatländern eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit, was wiederum die Refinanzierung erschweren würde.

Der Schritt ist die logische Folge aus der Ankündigung von S&P, die Ratingeinstufung von 15 Euroländern wegen der schwelenden Schuldenkrise zu überprüfen. Deutschland oder auch Frankreich könnten dabei ihre Topbonität von "AAA" verlieren. Entscheidend ist nun der Ausgang des EU-Gipfels am Donnerstag und Freitag, wo Lösungen für die Schuldenkrise gefunden werden sollen.

S&P erhöhte den Druck auf Europas Politiker noch zusätzlich durch die Warnung, möglicherweise auch die sehr gute Kreditwürdigkeit ("AAA") der Europäischen Union um eine Stufe abzusenken. S&P hat nun 90 Tage Zeit, eine Entscheidung zu fällen. Ein gutes Rating ist die Voraussetzung dafür, dass sich Staaten oder auch Firmen zu günstigen Konditionen frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen können.

Auch KfW auf dem Kieker

S&P droht auch der staatlichen Förderbank KfW mit einer Herabstufung. Die Experten versahen das höchste Bonitätssiegel "AAA" für das Langfrist-Rating mit einem negativen Ausblick. Der Schritt kam allerdings nicht unerwartet. Das Rating der KfW ist eng verknüpft mit dem der Eigentümerin Bundesrepublik Deutschland. Diese hatte von S&P S&P warnt Deutschland erhalten und muss um ihre Topnote "AAA" fürchten.   

KfW kommt in Sippenhaft.
KfW kommt in Sippenhaft.(Foto: picture alliance / dpa)

S&P begründete die Überprüfung Deutschlands und fast aller anderen Euro-Länder mit den erheblichen Unsicherheiten im Zuge der Staatsschuldenkrise. Die Ratingagentur will nun die Beschlüsse des EU-Gipfels zum Ende der Woche abwarten und dann rasch eine Entscheidung fällen.   

Die KfW wird derzeit von allen drei großen Ratingagenturen mit der Bestnote bewertet. Sie kann sich daher ausgesprochen günstig auf dem Kapitalmarkt refinanzieren, während die privaten Großbanken in Europa zunehmend Probleme haben, weil Investoren das Vertrauen in die Branche verlieren.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen