Wirtschaft
Ein Blick auf eine Baustelle im Flughafen-Bereich Cargo-City Süd.
Ein Blick auf eine Baustelle im Flughafen-Bereich Cargo-City Süd.(Foto: picture alliance / dpa)

Ex-Fraport-Manager in Haft: Schmiergeld-Affäre am Frankfurter Flughafen

Beim Ausbau des Frachtbereichs am Frankfurter Flughafen soll ein leitender Fraport-Angestellter die Hand aufgehalten haben. Bei einer Razzia werden Büros und Wohnungen durchsucht. Ermittler suchen Beweise gegen den Mann und neun weitere Verdächtige.

Bei einer Razzia um Schmiergeldzahlungen beim Ausbau des Frankfurter Flughafens sind drei Männer in Untersuchungshaft genommen worden. Sie stehen im Verdacht, Grundstücke im Frachtbereich Cargo-City Süd verschoben und Schmiergeldzahlungen verdeckt zu haben, wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft berichtete.

Bei der Razzia im Bundesgebiet und in Liechtenstein wurden demnach 28 Wohnungen und Büros durchsucht. Laut Staatsanwaltschaft waren am Dienstag 200 Polizisten und 14 Staatsanwälte im Einsatz. Sie stellten Immobilien, Bargeld und andere Wertgegenstände im Gesamtwert von 2,9 Mio. Euro sicher, die später zum Schadensausgleich verwendet werden können.

Die Ermittlungen richten sich derzeit gegen zehn Beschuldigte, sagte Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu. Ermittelt wird wegen des Verdachts der Bestechung und Bestechlichkeit sowie Untreue, Betrug, Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Treuhänder verhaftet

Unter den in Haft genommenen sei der mutmaßliche Haupttäter, ein Ex-Mitarbeiter des Flughafenbetreibers Fraport, hieß es. Er soll gegen Schmiergeld Erbbaurechte in der Cargo-City Süd an Interessenten verschoben haben. Der Beschuldigte soll Vorstandsvorlagen für die Vergabe der Grundstücke erarbeitet und später die entsprechenden Verträge abgeschlossen haben. Von mindestens zwei Firmen habe er dafür Schmiergeld erhalten und es von einer dritten verlangt, so die Ermittler. Auch bei einem anderen Grundstücksgeschäft habe er die Hand aufgehalten.

Ebenfalls verhaftet wurden ein Frankfurter Immobilienkaufmann und ein Treuhänder aus Liechtenstein. Sie werden beschuldigt, über Scheinrechnungen die Schmiergelder getarnt haben. Auf ein Liechtensteiner Geschäftskonto seien zunächst 630.000 Euro geflossen, von denen ein unbestimmter Teil weitergeleitet worden sei, so die Ermittler. Auch über Beraterverträge seien Zahlungen gelaufen.

Die Fraport bestätigte Durchsuchungen in ihren Geschäftsräumen. Die Ermittler hätten umfangreiche Unterlagen gesichtet, sagte ein Unternehmenssprecher. Fraport werde aber als Geschädigter angesehen und kooperiere im vollen Umfang mit den Behörden. Zu weiteren Einzelheiten könne man wegen des laufenden Verfahrens nichts sagen.

In der 1996 eröffneten Cargo-City Süd sind laut Fraport mehr als 200 Luftfrachtunternehmen beheimatet. Die Grundstücke wurden zumindest teilweise per Erbbaurecht an die Unternehmen vergeben, die sich ihrerseits zu Bau und Betrieb von Frachteinrichtungen verpflichteten. Derzeit wird eine Erweiterung der 98 Hektar großen Fläche um weitere 27 Hektar vermarktet. Zumindest in den bislang abgeschlossenen Verträgen trete Fraport als Immobilienentwickler und späterer Vermieter auf, erläuterte der Flughafensprecher. Es sei aber auch die erneute Vergabe über Erbbaurecht möglich.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen