Wirtschaft
Daumen hoch: Nach Stuttgart 21 soll Hany Azer nun auch den Berliner Pannenflughafen planen
Daumen hoch: Nach Stuttgart 21 soll Hany Azer nun auch den Berliner Pannenflughafen planen(Foto: picture alliance / dpa)

Mehdorn holt alte Weggefährten an Bord: Stuttgart-21-Planer soll BER retten

BER-Chef Mehdorn vertraut bei der Zusammenstellung seines Expertenteams auf alte Bekannte. Nach Stararchitekt Meinhard von Gerkan soll nun auch Hany Azer bei der Fertigstellung des Berliner Großflughafens BER mithelfen. Mit Pannenprojekten kennt sich der Ingenieur aus: Bis 2011 zeichnete er für die Planung von Stuttgart 21 verantwortlich.

Der frühere Chefplaner des Bahnprojekts Stuttgart 21 soll nach Informationen der "Bild"-Zeitung bei der Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens mithelfen. Hany Azer soll demnach zu einer Expertengruppe gehören, die im "Sprint"-Programm für eine möglichst schnelle Vollendung des Pannenprojekts sorgen soll.

Mit dem Ingenieur würde sich der neue BER-Chef Hartmut Mehdorn einen alten Bekannten an Bord holen: Unter Azers Führung wurde der Berliner Hauptbahnhof vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 rechtzeitig fertiggestellt. Zwei Jahre später wurde er von Mehdorn zum Gesamtprojektleiter von Stuttgart 21 ernannt, gab den Job aber 2011 wegen "persönlicher Anfeindungen und Bedrohungen" auf.

Fragwürdige Personalentscheidung

Azer ist wohl nicht die einzige fragwürdige Personalentscheidung in Hartmut Mehdorns Krisenteam. Erst vor wenigen Tagen hatte der neue BER-Chef für Aufsehen gesorgt, weil er offenbar mit Meinhard von Gerkan einen weiteren alten Bekannten mit ins Boot holen will. Bis der Stararchitekt im Mai 2012 von der alten Flughafenverwaltung zuerst gefeuert und später verklagt worden war, zeichnete er mit seinem Büro gmp für die Planung des neuen Großflughafens verantwortlich.

Daraufhin erhob Gerkan schwere Vorwürfe gegen die Flughafengesellschaft und warf ihr vor, deren Arbeit habe sich als "großangelegte Täuschung herausgestellt". Die Manager unter dem damaligen Flughafenchef Rainer Schwarz hätten unter der Regie von Berlins Regierendem Bürgermeister Wowereit mit ständigen Umbauwünschen den Bauablauf "regelrecht zerschossen".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen