Wirtschaft
Vitali Klitschko während einer Demonstration in Kiew.
Vitali Klitschko während einer Demonstration in Kiew.(Foto: picture alliance / dpa)

"Erscheint uns nicht angebracht": Tchibo stoppt Klitschko-Werbung

Angesichts der Entwicklungen in der Ukraine zieht Tchibo einen bereits gedrehten Werbefilm mit den beiden Klitschko-Brüdern zurück. Wie hoch der finanzielle Schaden ist, will die Einzelhandelskette allerdings nicht sagen.

Video

Die Einzelhandelskette Tchibo wird wegen der Krise in der Ukraine auf die Ausstrahlung eines Werbespots mit dem dortigen Oppositionspolitiker und Ex-Boxer Vitali Klitschko verzichten. "Angesichts der Bilder, die uns in den letzten Tagen aus Kiew erreicht haben, scheint es uns nicht angebracht, diesen Film noch zu zeigen", sagte Tchibo-Sprecher Arnd Liedtke dem "Tagesspiegel am Sonntag". Die Firma bedaure dies.

Der Zeitung zufolge sollten Vitali Klitschko und sein Bruder Wladimir in dem 30 Sekunden langen Film für verschiedene Fitnessprodukte wie etwa ein Springseil werben. Der Spot sei bereits im Sommer gedreht worden und hätte in Kürze ausgestrahlt werden sollen.

Auf den Produkten sind die Gesichter der Klitschko-Brüder aufgedruckt. "Das lässt sich aber nicht mehr ändern", sagte Tchibo-Sprecher Liedtke dem Blatt. Wie hoch der finanzielle Schaden durch die zurückgezogene Werbung ist, wollte das Unternehmen nicht sagen. Sowohl die Klitschko-Brüder als auch die Werbeagentur seien bezahlt und die Fernsehsendezeiten für den Film größtenteils verbindlich gebucht worden.

Vitali Klitschko ist Chef der im ukrainischen Parlament vertretenen Partei Udar (Schlag). Bei monatelangen Massenprotesten und Zusammenstößen von Demonstranten und Sicherheitskräften hatte es in den vergangenen Tagen zahlreiche Tote gegeben. Seit diesem Wochenende sind die Gegner des abgesetzten Präsidenten Viktor Janukowitsch an der Macht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen