Wirtschaft
ThyssenKrupp hat ein Horrorjahr hinter sich.
ThyssenKrupp hat ein Horrorjahr hinter sich.(Foto: REUTERS)

Verkaufsgespräche laufen: Thyssen-Werke sind begehrt

ThyssenKrupp will seine Werke in den USA und Brasilien endlich loswerden. Mit ArcelorMittal und dem brasilianische Stahlkonzern CSN gibt es zwei aussichtsreiche Bieter. Der Dax-Konzern hatte seine amerikanische Stahlsparte im Mai des vergangenen Jahres zum Verkauf gestellt.

Im Bieterwettstreit um die amerikanischen Werke des deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp schrumpft offenbar die Liste der ernsthaften Kaufinteressenten. Nach Angaben aus Branchenkreisen sind der brasilianische Stahlkonzern Companhia Siderúrgica Nacional (CSN) und der luxemburgische Konkurrent ArcelorMittal die aussichtsreichsten Bieter.

CSN habe Ende 2012 ein unverbindliches Angebot über 3,8 Milliarden US-Dollar für einen Mehrheitsanteil an einer Produktionsstätte in Brasilien und für das Werk im US-Staat Alabama abgegeben, hieß es. ArcelorMittal hat einem anderen Informanten zufolge ein Angebot nur für das Werk in den USA abgegeben. Die Luxemburger sind demnach bereit, 1,5 Milliarden Dollar für die Produktionsstätte auszugeben. In die heiße Phase geht es ab Mitte Februar. Dann nämlich sind verbindliche Offerten fällig.

Auch der US-Stahlhersteller Nucor ist nach den Worten einer mit dem Verkaufsprozess vertrauten Person an dem ThyssenKrupp-Werk in Alabama interessiert. Der Informant sagte, Nucor habe wie AcelorMittal 1,5 Milliarden Dollar geboten. Der japanische Stahlkonzern Nippon-Sumimoto hat anderen Quellen zufolge gemeinsam mit einem Partner für beide Werke geboten.

Die Bieter sowie ThyssenKrupp lehnten eine Stellungnahme ab. Der Finanzvorstand von ThyssenKrupp, Guido Kerkhoff, hatte Mitte Dezember die Zahl der Bieter auf "mehr als eine Handvoll" beziffert. Er sagte auch, einzelne Interessenten hätten nur für eines der beiden amerikanischen Werke geboten. Andere seien an beiden Produktionsstätten interessiert.

Verluste in Milliardenhöhe

Der Dax-Konzern hatte seine amerikanische Stahlsparte im Mai des vergangenen Jahres zum Verkauf gestellt. In dem Steel Americas genannten Geschäftsbereich sind die Werke in Brasilien und den USA zusammengefasst. Nach seinen ursprünglichen Plänen hatte ThyssenKrupp das US-Werk mit Brammen aus der brasilianischen Produktionsstätte speisen wollen. Abnehmer sollte unter anderem die Autoindustrie in den USA sein.

Die Finanzkrise und ihre Folgen warfen die Pläne von ThyssenKrupp um: Während der Wirtschaftsboom in Brasilien die Löhne dort steigen ließ und zu einer Aufwertung der brasilianischen Währung führte, gingen die Nachfrage und damit die Stahlpreise in den USA angesichts der dort lahmenden Wirtschaft zurück. Technische Schwierigkeiten vor allem beim Aufbau des brasilianischen Werks verursachten weitere Kostensteigerungen.

Damit stieg die Verschuldung von ThyssenKrupp. Der Konzern gab insgesamt rund 12 Milliarden Euro für die Werke in Amerika aus. Sie stehen noch mit einem Wert von 3,9 Milliarden Euro in den Büchern. Nach neuen Abschreibungen von 3,6 Milliarden Euro auf die Werke in Amerika hat ThyssenKrupp im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 5 Milliarden Euro verbucht.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen