Wirtschaft

Erwartungen klar übertroffen: US-Wirtschaft wächst stärker

Gute Nachrichten von der weltgrößten Volkswirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt in den USA legt im vierten Quartal kräftiger zu als prognostiziert. Der bremsende Effekt des Lagerabbaus erweist sich als nicht so stark.

Keine Spur von Rezession.
Keine Spur von Rezession.(Foto: picture alliance / dpa)

Die US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht. Im vierten Quartal 2015 legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aufs Jahr hochgerechnet um 1,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium in Washington mitteilte. Damit fiel die Zahl höher aus als mit 0,7 Prozent zunächst geschätzt.

Im dritten Quartal war die US-Wirtschaft um 2,0 Prozent gewachsen, im zweiten Quartal um 3,9 Prozent. Im ersten Quartal hatte das BIP um 0,6 Prozent zugelegt.

Im Berichtsquartal war der bremsende Effekt des Lagerabbaus nicht so stark wie zunächst berichtet: Nach den revidierten Daten lieferte der Lagerabbau einen negativen Wachstumsbeitrag von 0,14 Prozentpunkten - in der ersten Schätzung waren 0,45 Punkte genannt worden.

Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 0,4 Prozent (vorläufig: 0,1 Prozent) nach einem Anstieg von 1,3 Prozent im Vorquartal.

Der BIP-Deflator betrug plus 0,9 Prozent (vorläufig: 0,8 Prozent) nach plus 1,3 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten ein Plus von 0,8 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Geringe Rezessionsgefahr

US-Notenbankchefin Janet Yellen, die im Dezember die Zinswende einleitete, hatte daher Sorge geäußert, dass die Wirtschaft vom Weg abkommen könnte. Belastend wirken die Konjunkturabkühlung in China und die Folgen der jüngsten Börsenturbulenzen. Zudem verteuert der starke Dollar US-Produkte auf den Weltmärkten.

Die Zentralbank Federal Reserve fährt geldpolitisch auf Sicht, weil steigende Zinsen die Wirtschaft abwürgen könnten. Mehrere Fed-Führungsmitglieder betonten jedoch, die Gefahr einer Rezession sei gering.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen