Wirtschaft
Video

Partnerschaft mit EU-Städten: Uber-Chef verspricht Zehntausende Jobs

Der Fahrdienst Uber hat in Deutschland und Europa einen schweren Stand. Gründer und Chef Travis Kalanick verspricht den Europäern nach Monaten der Konfrontation bessere Städte dank seiner App.

Uber-Chef Travis Kalanick will im festgefahrenen Streit um seinen Fahrdienst auf die europäischen Kommunen zugehen. "Wir wollen 2015 zum Jahr machen, in dem wir eine Partnerschaft mit EU-Städten schließen", sagte Kalanick auf der Internet-Konferenz DLD in München. Das könne allein bis Ende dieses Jahres rund 50.000 neue Jobs schaffen, versprach er. Kalanick warb für Uber als Alternative zu Taxis.

Video

Viele Regeln seien aufgestellt worden, um ein "geschütztes Monopol" der Taxi-Branche zu verteidigen, sagte Kalanick. "Aus Regeln, die Menschen schützen, wurden Regeln, die eine Industrie schützen." Als Beispiel nannte er etwa die deutsche Regelung, wonach Funkmietwagen nach jeder Fahrt zum Firmenstandort zurückkehren müssen. Uber bietet eine App an, über die Passagiere einen Wagen zu ihrem Standort rufen können.

Die Taxi-Branche wirft Uber vor, den Wettbewerb zu verzerren, weil das Startup über seine App im Teil-Dienst UberPop auch Privatleute Fahrgäste befördern lässt - ohne die nach Personenbeförderungsgesetz nötigen Genehmigungen. Die Branche erreichte in Deutschland vor Gericht Einschränkungen für das Uber-Angebot, vor allem was private Fahrer betrifft.

Kalanick nutzte seinen rund halbstündigen DLD-Vortrag, um die Vorzüge des Dienstes zu betonen. "Uber wird zur effizienten Alternative dazu, ein Auto zu besitzen", sagte er. Das sei gut für Umwelt und Gesellschaft: "Wir holen Autos von der Straße, wir holen Autos von den Parkplätzen." Durch den Ausbau des Uber-Angebots könne es binnen eines Jahres 400.000 Autos weniger auf den Straßen geben. Das Startup wolle unter anderem stärker auf den Dienst UberPool setzen, bei dem sich mehrere Fahrgäste einen Wagen teilen.

Uber ist nach eigenen Angaben weltweit in mehr als 240 Städten aktiv - ist aber sowohl im Heimatmarkt USA als auch in vielen anderen Ländern in eine scharfe Konfrontation mit Behörden und Taxi-Gewerbe verwickelt und muss Einschränkungen hinnehmen.

Die Investoren stören sich bisher nicht daran: Das Startup aus San Francisco sicherte sich jüngst weitere 1,2 Milliarden Dollar. Die Bewertung lag dabei bei sagenhaften 40 Milliarden Dollar. Uber ist damit eines der reichsten und am höchsten bewertet Startups, die es je gab. Die Investoren machen sich Hoffnungen, dass die Firma mit ihrer Plattform auf lange Sicht auch die Logistik umkrempeln kann.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen