Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Bayern sorgt für Ausbau-Spurt: Windkraft-Zubau erreicht Rekordniveau

In Deutschland sind in diesem Jahr Windkraftanlagen mit einer Leistung von mehr als 3500 MW installiert worden. Zuletzt hatte es einen ähnlich hohen Wert vor zwölf Jahren gegeben. Gründe für den Rekord sind der Austausch alter Anlagen - und ein Landesgesetz.

Der Ausbau der Windkraft in Deutschland hat nach einem Medienbericht im Jahr 2014 einen Rekordwert erreicht. "Die Welt" beziffert den Netto-Zubau neuer Windturbinen mit einer Größenordnung von 3350 Megawatt - zuletzt sei vor zwölf Jahren die 3000-Megawatt-Schwelle überschritten worden. Die Mittelfristprognose der deutschen Übertragungsnetzbetreiber, die auch das Ersetzen veralteter Turbinen durch leistungsstärkere berücksichtige, gehe bereits von einem Zubau von 3600 Megawatt (MW) aus.

Der Bundesverband Windenergie (BWE) bestätigte diese Prognose nun laut dem Bericht: "Wir rechnen 2014 mit einem Zubau von 3500 bis 3700 MW", sagte BWE-Sprecher Wolfram Axthelm dem Blatt. Als Gründe nannte er demnach etwa den zeitverzögert greifenden "Fukushima-Effekt" und den drohenden Ausbaustopp durch die strenge Abstandsregelung in Bayern.

Das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz begrenzt den jährlichen Zubau auf 2500 Megawatt im Jahr. Wird der Korridor überschritten, gibt es für alle mehr gebauten Windräder automatisch weniger Geld. Der Austausch alter durch leistungsstärkere Anlagen an bestehenden Standorten wird aber nicht in den 2500-Megawatt-Deckel einbezogen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen