Wirtschaft
Firmen-Gründer Lei Jun bei einer Produktpräsentation.
Firmen-Gründer Lei Jun bei einer Produktpräsentation.(Foto: REUTERS)

Absatz 2014 verdreifacht: Xiaomi avanciert zum Branchen-Giganten

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi erobert in Riesenschritten den globalen Handy-Markt. 2010 gegründet, ist das Startup bereits die Nummer drei der Branche - und veröffentlicht beeindruckende Zahlen für 2014. Doch der Chef sieht bereits Grenzen.

Die chinesische Xiaomi hat den Absatz von Smartphones im abgelaufenen Jahr mehr als verdreifacht. Der Umsatz wuchs dabei um mehr als das Doppelte. Noch im Januar will das Unternehmen - derzeit das wertvollste Technologie-Startup der Welt -, ein neues Gerät vorstellen.

Die fünf größten Handy-Hersteller der Welt
HerstellerAbsatz 3. Quartal 2014Marktanteil
Samsung78,1 Mio.23,8%
Apple39,3 Mio.12%
Xiaomi17,3 Mio.5,3%
Lenovo16,9 Mio.5,2%
LG16,8 Mio.5,1%

Mit einem Absatz von 61,1 Millionen Geräten im Jahr 2014 seien die eigenen Erwartungen übertroffen worden, hieß es. 2013 hatte Xiaomi 18,7 Millionen Stück verkauft. Der Umsatz belief sich laut Gründer und CEO Lei Jun auf 74,3 Milliarden Yuan (rund 10 Milliarden Euro). Angaben zur Profitabilität machte der Manager nicht.

2015 werde sich der Wettbewerb auf dem Markt der mobilen Alleskönner verschärfen, erwartet der CEO. Vor allem in China werde sich das Wachstum verlangsamen. Lei verwies darauf, dass die Wettbewerber versuchten, das Geschäftsmodell von Xiaomi zu kopieren. Wie dies im Einzelnen aussieht, führte er nicht aus.

Chinesen gucken bei Chinesen ab

Diverse chinesische Smartphonehersteller haben sich im vergangenen Jahr die Strategie von Xiaomi zu eigen gemacht und verkaufen mehr Geräte über das Internet statt über den Einzelhandel oder in Kooperation mit Mobilfunkanbietern. Das Unternehmen verkauft über das Internet technisch hochgerüstete Computer-Handys deutlich billiger als die Konkurrenz. So wurde am Wochenende ein Modell mit schnellem LTE-Datenfunk und 4,7-Zoll-Display für 699 Yuan (94 Euro) angekündigt.

Das Start-up, dessen Wert nach der jüngsten Finanzierungsrunde auf mehr als 46 Milliarden US-Dollar geklettert ist, will nach Aussage seines CEOs in weitere Auslandsmärkte vordringen, Details nannte er nicht. In den vergangenen Jahren ist die Gesellschaft in sieben Länder beziehungsweise Regionen expandiert, darunter Taiwan, Indien und Südostasien. Die inländischen Konkurrenten Lenovo Group und Huawei Technologies haben bereits aggressiv ins Ausland expandiert.

Xiaomi umfasst ein Netz von Unternehmen im In- und Ausland. An der Spitze steht die Xiaomi Corp mit Sitz auf den Cayman Islands. Insgesamt arbeitet die Xiaomi Corp mit Gewinn.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen