Wirtschaft
Von Null auf Hundert in Weihnachtsstimmung.
Von Null auf Hundert in Weihnachtsstimmung.(Foto: dpa)

Das wird ein Weihnachtsfest!: Dax im Konsumrausch

Die US-Amerikaner haben schon am Thanksgiving-Wochenende einiges ausgegeben und die Deutschen stehen auch schon in den Läden Schlange. Schuldenkrise hin oder her: Die Kauflaune ist bestens und der Einzelhandel frohlockt.

Eine beeindruckende Kurs-Rally legen deutsche Aktien zum Wochenanfang hin. Ausgelöst von einem starken Auftakt des vorweihnachtlichen Shoppings in den USA, zieht der Dax um 4,59 Prozent auf 5.745 Zählern an. In den vergangenen zwei Wochen war der Index um mehr als 500 Zähler abgerutscht. Am Rentenmarkt hält der Druck derweil unvermindert an, die Notierungen sind auf ein Monatstief gefallen.

Über das lange "Thanksgiving"-Wochenende haben US-Einzelhändler wie Best Buy, Wal-Mart und Macey's ihre Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent auf 52,4 Mrd. Dollar US-Dollar in die Höhe geschraubt. Das ist der höchste je erreichte Umsatz in der Branche, die einmal mehr vor allem vom Internet-Shopping profitiert hat.

Auch in Deutschland rechnet Jürgen Elfers von der Commerzbank mit einem guten Weihnachtsgeschäft: "Ich bin relativ zuversichtlich, dass der Handel ein ordentliches Plus erzielt." Darauf hätten in der jüngsten Zeit bereits optimistische Aussagen des Versandhändlers Otto, von der Metro zur Warenhauskette Kaufhof sowie von Douglas hingedeutet.

Die jüngsten Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung unterstützt diese Einschätzung. Pünktlich zu Weihnachten sind Deutschlands Verbraucher in bester Kauflaune. Zwar sorgen die Euro-Schuldenkrise und die trüben konjunkturellen Aussichten zunehmend für Verunsicherung. Doch im diesjährigen Weihnachtsgeschäft erwarten die Konsumforscher klingelnde Kassen für den Handel in Deutschland. Und auch 2012 dürfte der private Konsum wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft bleiben. Der Konsumklimaindex für November wurde von 5,3 auf 5,4 Punkte nach oben revidiert. Für Dezember sagen die Marktforscher mit 5,6 Punkten den höchsten Wert seit Mai 2011 voraus.

Douglas verteuern sich um 4,65 Prozent auf 28,68 Euro. Andere Handels- und Konsumaktien wie Metro, Gerry Weber und Hugo Boss legen ebenfalls ordentlich zu.

Ein gutes Zeichen sehen Händler in der Marktreaktion am Berichtstag auf politische Dementis. "Bisher ist der Markt immer in der Hoffnung auf politische Schritte zur Schuldenkrise gestiegen, die wurden dann dementiert und der Markt ging runter - heute hat sich das Bild gewandelt", sagt ein Händler. Beide vermeintlichen Kurstreiber, die "Elite-Bonds" und die IWF-Hilfe für Italien, seien dementiert worden. Dies habe der Markt zum ersten Mal ignoriert. Der Markt könne durchaus zwei, drei feste Tage hintereinander zeigen. "Es ist ein gutes Zeichen für totale Überverkauftheit, wenn schlechte Nachrichten ignoriert werden", so ein anderer Händler.

Gestützt wird der Trend vor allem von den Finanzwerten. So reichen die Aufschläge bei Allianz, Munich Re, Deutsche Börse, Deutsche Bank und Commerzbank von vier bis sieben Prozent. Commerzbank gewinnen etwa 4,1 Prozent auf 1,31 Euro. Sie profitieren zudem von einem Zeitungsbericht, wonach die Bank zur Stärkung ihrer Kapitalquote eigene Schulden in erheblichem Umfang zurückkaufen und mit eigenen Aktien bezahlen will.

Auch als konjunktursensibel geltende Titel wie Spitzenreiter Daimler (+7,88 Prozent), HeidelbergCement (+5,6 Prozent) und Lufthansa (+4,3 Prozent) zählen zu den Gewinnern im Dax. Gleiches gilt für die Nebenwerte: Im MDax verbuchen Anlagen- und Maschinenbauer wie Deutz, GEA, Gildemeister und Kuka Kursaufschläge von sechs Prozent und mehr.

MAN steigen um 6,11 Prozent auf 59,39 Euro. Der Lkw-Hersteller hat eine Lösung für sein Problem mit der einstigen Tochter Ferrostaal gefunden. MAN wird den Baudienstleister für 350 Mio Euro vom arabischen Staatsfonds IPIC zurückkaufen und für 160 Mio Euro an die Beteiligungsgesellschaft MPC Capital weiterreichen. Mit der Einigung seien in dem schon länger schwelenden Streit sämtliche Ansprüche zwischen MAN und IPIC abgegolten. Die Papiere des MAN-Mehrheitsaktionärs VW gewinnen 7,1 Prozent auf 120,10 Euro.

TUI ziehen um 9,8 Prozent auf 3,73 Euro an. Die in London gelisteten Aktien des britischen Kontrahenten Thomas Cook haussieren um 22 Prozent. Der in finanziellen Schwierigkeiten steckende Touristk-Konzern hat sich ein Liquiditätspolster gesichert. Die Banken von Thomas Cook haben dem Unternehmen bis 30. April 2013 zusätzliche Mittel in Höhe von 200 Mio britischen Pfund zugesichert. Dass mildert zunächst die Sorgen um seine Zukunft. 

Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen