Wissen
Donnerstag, 14. September 2017

Fundsache, Nr. 1359: Wikingerschwert in Bergen Norwegens

In Norwegen wird ein 1100 Jahre altes Schwert gefunden. Doch das ist noch nicht die ganze Geschichte. Die eigentliche Sensation ist der Fundort: Dieser liegt 1640 Meter über dem Meeresspiegel. Wie konnte das Relikt aus der Vergangenheit dorthin gelangen?

Jäger haben in den Bergen Norwegens ein Schwert aus der Wikingerzeit gefunden. Für die Wissenschaftler ist der Fund bei Lesja in Oppland ein Mysterium. Nicht, weil die Waffe rund 1100 Jahre alt ist, sondern weil sie 1640 Meter über dem Meeresspiegel gefunden wurde. Die Wissenschaftler fragen sich nun, wie sie dort, weitab von allen Hauptwegen, hingekommen ist.

Dieses Schwert ist schon etwas älter und vermutlich deswegen auch schon etwas rostig.
Dieses Schwert ist schon etwas älter und vermutlich deswegen auch schon etwas rostig.(Foto: dpa)

Eine Theorie sei, dass der Besitzer des Schwertes sich verlaufen habe und umkam, sagte der Archäologe Espen Finstad dem Norwegischen Rundfunk NRK. Doch dann müssten eigentlich weitere Gegenstände zu finden sein. "Wir haben die Umgebung in einem Umkreis von 50 Metern mit einem Metalldetektor abgesucht", sagte Finstad. Man habe aber keine weiteren Funde gemacht.

Wenn der Besitzer des Schwertes nur einige hundert Meter weiter östlich gegangen wäre, wäre sein Körper möglicherweise im Eis erhalten geblieben, meint Finstad. Dem NRK zufolge führt die klimabedingte Eisschmelze dazu, dass immer häufiger Gegenstände aus Vorzeiten gefunden würden. 2014 hätten Archäologen in Oppland einen 1300 Jahre alten Ski entdeckt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen