Panorama
Video

Besondere Schwere der Schuld: 14 Jahre Haft für Mord an Schwangerer

Für den grausamen Feuertod einer hochschwangeren 19-Jährigen in Berlin werden zwei junge Männer des Mordes schuldig gesprochen. Das Landgericht bleibt nur knapp unter der möglichen Höchststrafe.

Rund ein Jahr nach dem grausamen Feuertod einer hochschwangeren 19-Jährigen in Berlin sind zwei junge Männer des Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht in der Hauptstadt verurteilte die beiden 20-Jährigen zu Haftstrafen von jeweils 14 Jahren. Einer von ihnen ist der Vater des ungeborenen Mädchens. Mit dem Urteil blieb das Gericht nur knapp unter der nach dem Jugendstrafrecht möglichen Höchststrafe von 15 Jahren. Es stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest.

Nach Ansicht der der Staatsanwaltschaft hatten die beiden Männer den Tod der jungen Frau gezielt geplant und gemeinsam umgesetzt. Sie hatten die im achten Monat Schwangere in ein Waldstück gelockt, sie geschlagen, ihr in den Bauch gestochen und sie schließlich angezündet. Die Anklage geht davon aus, dass der Kindsvater Eren T. das Kind unbedingt verhindern wollte und hierfür den Tod seiner Ex-Freundin in Kauf nahm. Staatsanwalt Martin Glage hatte in seinem Plädoyer die Höchststrafe von 15 Jahren gefordert. Glage sah die Mordmerkmale der Heimtücke, der niedrigen Beweggründe, der Grausamkeit - und im Fall des mutmaßlichen Helfers Daniel M. - der Mordlust als erfüllt an.

Das gerichtsmedizinische Gutachten ergab, dass Maria P. noch bei Bewusstsein war, als sie in Brand gesetzt wurde. Sie starb qualvoll, das ungeborene Kind in ihrem Bauch erstickte.

Die Angeklagten hatten während des Prozesses geschwiegen, sich aber nach der Tat bei der Polizei gegenseitig beschuldigt, Maria P. angezündet zu haben. Die Verteidiger der Angeklagten hatten auf Freispruch plädiert. Sie betrachteten ihre Mandanten keinesfalls als überführt. Auch die Anklage musste einräumen, der langwierige Prozess habe lediglich Indizien zusammengetragen, dass der Mord von beiden Männern so geplant und in die Tat umgesetzt worden war.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen