Panorama
Noch-Mann, Schon-Frau, beides gleichzeitig - alles ist möglich.
Noch-Mann, Schon-Frau, beides gleichzeitig - alles ist möglich.(Foto: picture alliance / dpa)
Samstag, 16. April 2016

Die korrekten Trans* - Begriffe : So vermeiden Sie Fettnäpfchen

Von Diana Sierpinski

Das Thema Transgender scheint in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein, aber es gibt viele verschiedene und verwirrende Formulierungen - und noch mehr Fettnäpfchen. Aussagen wie "im falschen Körper geboren", "war früher ein Mädchen/Junge" oder "würde gerne eine Frau sein" sind problematisch. Und heißt es jetzt transsexuell oder transgender oder transident oder vielleicht doch lieber trans*? n-tv.de definiert die wichtigsten Trans*-Begriffe.

Transgender

Der ursprünglich von Medizin und Wissenschaft geprägte Begriff "Transsexualität" ist zwar im Wortsinn exakt, wird jedoch allzu oft als sexuelles Verhalten (wie Bi- oder Homoexualität) verstanden. Daher ziehen einige den Begriff "Transidentität" vor, da hier eher verstanden wird, dass es sich um eine Frage der Identität handelt. "Transgender" wiederum will ein eher fließender Oberbegriff sein, der alle Lebensformen mit einschließt, die die Geschlechter infrage stellen. Das Wort "trans" kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie "hinüber" oder "jenseitig", der Begriff "gender" bezieht sich auf das (soziale) Geschlecht.

Transidentität

Transidentität betont, dass es um die Identifikation mit dem anderen Geschlecht und nicht um die Sexualität geht. Das Adjektiv "transident" wird heute häufig als Synonym für "transsexuell" verwendet. Allerdings ist auch dieser Begriff umstritten. Erstens, weil er suggeriert, dass der Körper komplett unwichtig wäre, zweitens weil Identität danach klingt, als ob man es sich ausgesucht hätte, transident zu sein.

Transsexualität

Transsexualität ist der rechtlich korrekte Begriff für Transgeschlechtlichkeit. Das Wort "Sexualität" bezieht sich auf das körperliche Geschlecht (von lateinisch "sexus"). Der Begriff wird heute von einigen Menschen abgelehnt, weil die Endung "-sexualität" die körperliche Komponente im Gegensatz zur sozialen ("gender") betont und so klingt, als hätte Transsexualität etwas mit sexueller Orientierung zu tun, was jedoch nicht der Fall ist. Andere bezeichnen sich bewusst als transsexuell, weil sie der Meinung sind, dass es sich bei Transsexualität um eine körperliche und nicht um eine soziale Angelegenheit handelt und grenzen sich dementsprechend vom Begriff "Transgender" ab.

Trans*

Statt Transgender, Transidentität und Transsexualität wird inzwischen immer häufiger der Begriff "Trans*" verwendet. Er ist der Versuch, einen nicht wertenden und nicht kategorisierenden Oberbegriff für das gesamte Trans*-Spektrum zu finden.

Transvestismus

Der Begriff "Transvestismus" wurde bereits 1910 vom Sexualforscher Magnus Hirschfeld eingeführt. Damals meinte er damit Menschen, die sich entgegen ihres bei der Geburt zugewiesenen Geschlechts kleiden. Heute sagt man dazu eher "Cross-dressing", denn im allgemeinen Wortgebrauch wird unter Transvestismus häufig eine sexuell motivierte Aktion verstanden, Transgeschlechtlichkeit ist jedoch unabhängig von der Sexualität.

Transgeschlechtlichkeit

Andere Menschen verwenden den Begriff "Transgeschlechtlichkeit" als Oberbezeichnung. Er beinhaltet sowohl die körperliche Komponente (transsexuell) als auch die soziale (transgender).

Transfrau

Transfrau ist eine Bezeichnung für Mann-zu-Frau Transsexuelle und wird heute gerne benutzt, da dort das Wort "sex" nicht vorkommt.

Transmann

Transmann ist eine Bezeichnung für Frau-zu-Mann Transsexuelle und wird heute gerne benutzt, da dort das Wort "sex" nicht vorkommt.

Transphobie

Transphobie ist die Abneigung, Geringschätzung, Ablehnung, Hass oder Angst gegenüber Trans-Menschen.

Transsexuellengesetz (TSG)

Das deutsche Transsexuellengesetz trat 1980 in Kraft. Es ermöglicht Trans-Menschen zum Beispiel, ihren Vornamen zu ändern oder im Personenstandsregister ihren Status von "männlich" auf "weiblich" - oder umgekehrt - ändern zu lassen. Nicht möglich ist es, eine neutrale Formulierung zu wählen: Laut Gesetz muss man sich zwischen zwei Geschlechtern entscheiden.

LGBT

LGBT ist die Abkürzung für "Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender" und steht für die Gemeinschaft von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern.

Problematische Formulierungen

"im falschen Körper geboren": ist die landläufige Phrase, um Transgender zu beschreiben. Allerdings lehnen nicht alle Transgender ihre Körper ab und wenn, dann häufig nur Teile davon, wie zum Beispiel die Geschlechtsmerkmale.

"wurde als Mädchen geboren": Nur weil eine Person bei der Geburt als Mädchen einkategorisiert wird, muss sie noch lange kein Mädchen sein.

"möchte gern eine Frau sein": Das deutet an, dass man sich ganz einfach für eine geschlechtliche Identität entscheiden kann.

"war früher ein Junge": Viele Trans-Männer würden wohl eher von sich sagen, dass sie früher auch schon Jungs waren - und Trans-Frauen eben Mädchen.

"er"/"sie": Man wählt immer das Pronomen für eine Person, das sie auch selbst für sich nutzt. Auch wenn es früher vielleicht mal ein anderes war und auch wenn man über die Vergangenheit spricht.

(Alle Definitionen stützen sich auf die Publikationen der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität und das Portal gendertreff.de)

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen