Panorama
Video

Keine Toten bei Unwetter in Dallas: Tornados wirbeln Laster umher

Wieder schwere Tornados in den USA. Als die Twister vor einigen Wochen zuschlagen, gibt es über 40 Tote. Diesmal kommt wie durch ein Wunder niemand ums Leben. Dafür wirbeln in Dallas tonnenschwere Laster durch die Luft.

Auch Stunden nach den Stürmen waren Zehntausende Haushalte in Dallas noch ohne Strom.
Auch Stunden nach den Stürmen waren Zehntausende Haushalte in Dallas noch ohne Strom.(Foto: AP)

Mehrere schwere Tornados haben die Stadt Dallas im US-Staat Texas heimgesucht. Die Wirbelstürme hatten nach Berichten von TV-Sendern streckenweise eine derartige Gewalt, dass sie tonnenschwere Lastwagen mehrere hundert Meter weit durch die Luft wirbelten. Allerdings lagen zunächst keine Berichte über Tote oder Schwerstverletzte vor.

Mehrere TV-Sender zeigten Videos von riesigen, schwarzen Windhosen, die größere Gegenstände vor sich hertrieben. Dabei handle sich um Laster, hieß es. Zudem wurden schwer zerstörte LKWs gezeigt.

Zahlreiche Häuser seien schwer beschädigt worden. Zehntausende Haushalte waren auch Stunden nach den Stürmen noch ohne Strom. Der internationale Flughafen in Dallas musste über mehrere Stunden geschlossen werden.

Erst vor wenigen Wochen kamen bei einer Serie von über 100 Tornados in den USA mindestens 40 Menschen ums Leben. Die Twister hatten in mehreren Bundesstaaten in der Mitte und im Süden der USA eine Schneise der Verwüstung geschlagen. Vor allem in den Bundesstaaten Kentucky, Indiana, Ohio und Alabama  wurden ganze Dörfer buchstäblich dem Erdboden gleich gemacht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen