Panorama
Urgroßvater Schildkröte, wie das seltene Tier in Vietnam respektvoll genannt wurde, in einer Aufnahme von 2011.
Urgroßvater Schildkröte, wie das seltene Tier in Vietnam respektvoll genannt wurde, in einer Aufnahme von 2011.(Foto: dpa)

Vietnam trauert um heiliges Tier: Verehrte Riesenschildkröte ist tot

Jahrzehntelang lebte die mehr als hundert Jahre alte Schildkröte im Hoan-Kiem-See in der Haupstadt Hanoi. Ihren Tod deuten viele Vietnamesen als böses Omen für den jetzt beginnenden Parteitag der Kommunisten.

Sie wurde als Unabhängigkeitssymbol verehrt und galt als eines von nur vier Exemplaren ihrer Art: Der Tod einer seltenen Riesenschildkröte hat große Bestürzung in Vietnam hervorgerufen. Ihr Kadaver wurde am Dienstagabend im Hoan-Kiem-See in Hanoi entdeckt, wie die staatliche Zeitung "Tuoi Tre" berichtete.

Nach Angaben von Experten hatte Hanois Jangtse-Riesenweichschildkröte weltweit nur drei Artgenossen. Zwei leben in einem chinesischen Zoo und eine in einem See in der Umgebung der vietnamesischen Hauptstadt. Ihr Tod sei ein "großer Rückschlag", sagte Tim McCormack von der Naturschutzorganisation Asiatisches Schildkrötenprogramm. Es handele sich womöglich um die seltenste Spezies auf der Welt und "mit Sicherheit um die seltenste Schildkrötenart".

Das Tier sei vermutlich mehr als hundert Jahre alt gewesen, "daher ist ihr Tod keine große Überraschung", sagte McCormack. Da die Schildkröte nahezu als heilig galt, sei es unmöglich gewesen, sie in ein Artenschutzprogramm aufzunehmen.

Die Todesnachricht sorgte landesweit für Trauer. In den sozialen Netzwerken wurde ihr Ableben als schlechtes Omen für den anstehenden Führungswechsel innerhalb der kommunistischen Regierungspartei gedeutet. "Ich fühle mich leer. Meine Kinder und Enkel werden die Schildkröte nur noch als Legende kennenlernen", lautete ein Kommentar auf der populären Website "VNExpress". Der Kadaver der Schildkröte wurde zunächst in einen Tempel auf einer kleinen Insel des Hoan-Kiem-Sees gebracht. Staatsmedien zufolge wird erwogen, ihren Körper einzubalsamieren.

Die Verehrung der Schildkröte geht auf eine Legende zurück, die in Vietnam auch zum Unterrichtsstoff gehört. Demnach verjagte Rebellenführer Le Loi im 15. Jahrhundert die chinesischen Angreifer mit einem magischen Schwert. Als er anschließend Herrscher wurde, erschien ihm auf dem Hoan-Kiem-See eines Tages eine Schildkröte, die ihm das Schwert abnahm, damit zum Grund tauchte und es dort sicher verwahrte, bis Vietnam ein weiteres Mal verteidigt werden müsste.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen