Politik
Der IS-Terror erreicht die kanadische Provinz Alberta: Im Wagen des Attentäters stellen Beamte eine Flagge der Dschihadisten sicher.
Der IS-Terror erreicht die kanadische Provinz Alberta: Im Wagen des Attentäters stellen Beamte eine Flagge der Dschihadisten sicher.(Foto: AP)
Sonntag, 01. Oktober 2017

Lkw-Anschlag erschüttert Kanada: Attentäter fährt mehrere Menschen an

Terroralarm in der kanadischen Provinz Alberta: Während einer Sportveranstaltung durchbricht ein Wagen eine Absperrung und rammt einen Polizisten. Anschließend sticht der Fahrer mit einem Messer auf sein Opfer ein. Erst Stunden später wird der Mann gefasst.

In Edmonton im Westen Kanadas hat ein mutmaßlicher Terrorist bei mehreren Angriffen mit Fahrzeugen insgesamt fünf Menschen verletzt. Der Mann fuhr nach Angaben der Polizei am Samstagabend (Ortszeit) vor einem Stadion einen Polizisten an und stach auf ihn ein. Später verletzte er mit einem gemieteten Kleinlaster vier weitere Menschen. Nach seiner Festnahme wurde in seinem Auto eine Fahne der IS-Miliz gefunden.

Die Flucht endete im umgestürzten Miet-Lkw: Die Polizei kann den mutmaßlichen Attentäter festnehmen.
Die Flucht endete im umgestürzten Miet-Lkw: Die Polizei kann den mutmaßlichen Attentäter festnehmen.(Foto: AP)

Die Regionalmetropole Edmonton liegt in der Provinz Alberta rund 2800 Kilometer nordwestlich der kanadischen Hauptstadt Ottawa. Bei dem Angreifer dürfte es sich nach Angaben des Polizeichefs von Edmonton, Rod Knecht, mutmaßlich um einen Einzeltäter handeln.

Den Ablauf der Anschlagsserie beschrieb Knecht so: Während eines Footballspiels durchbrach der Attentäter zunächst mit dem Auto eine Absperrung vor dem Stadion der 800.000-Einwohner-Stadt. Dabei fuhr er einen Polizisten an, der dabei mehrere Meter durch die Luft geschleudert wurde.

Anschließend sei "ein etwa 30-jähriger Mann" aus dem Wagen gesprungen habe begonnen, "wild auf den Polizisten einzustechen", erklärte Knecht. Der Angreifer sei anschließend zu Fuß geflohen. Die Polizei löste Großalarm aus und richtete Straßensperren ein.

Miet-Lkw als Waffe

Wenige Stunden später fuhr der Verdächtige mit einem Lieferwagen in zwei Gruppen von Fußgängern im Zentrum von Edmonton, nachdem er vor einer Verkehrskontrolle geflohen war. Vier Menschen wurden dabei verletzt.

Bei der Verfolgungsjagd mit der Polizei verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinlaster, das Fahrzeug stürzte um. Der Fahrer sei durch die zerstörte Windschutzscheibe aus dem Laster hinausgezogen und in Handschellen fortgebracht worden, berichtete die Augenzeugin Pat Hannigan der Zeitung "Edmonton Journal".

Trudeau: "Terroranschlag"

Bei dem Festgenommenen handele sich um einen Mann aus Edmonton, erklärte die Polizei. Sein Motiv liegt noch im Dunkeln. In seinem Auto wurde allerdings eine Fahne der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) sichergestellt. Kanadas Regierungschef Justin Trudeau zeigte sich "sehr besorgt und beunruhigt" über den Vorfall in Edmonton. Wie die Polizei sprach auch er ausdrücklich von einem "Terroranschlag" und mahnte zu anhaltender Wachsamkeit gegenüber dem "Hass".

Die Regierungschefin der Provinz Alberta, Rachel Notley, erklärte, in ihrer Provinz hätten Hass und Extremismus "keinen Platz". Beobachtern zufolge gleiche das Vorgehen des Täters von Edmonton dem Muster islamistisch motivierter Attentate in Europa. Anschläge mit Fahrzeugen gab es in jüngster Zeit etwa in Barcelona, London, Stockholm, Nizza und Berlin.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen