Politik
Video
Sonntag, 29. Januar 2017

"Mega"-Kandidat: Die SPD berauscht sich an Martin Schulz

Von Johannes Graf

Der SPD gelingt mit Martin Schulz tatsächlich so etwas wie Aufbruchsstimmung. In seiner ersten großen Rede präsentiert sich ein Kanzlerkandidat, der mit seiner Biografie selbstbewusst umgeht.

Manch einer reibt sich etwas ungläubig die Augen. Wo nimmt die SPD mit einem Mal diese Begeisterung her? Nach einer quälenden Kandidatenkür, nach vier Jahren in der Großen Koalition und nach Monaten wirklich entmutigender Umfragen stehen da im Foyer des Willy-Brandt-Hauses begeisterte Jugendliche, die ihm zujubeln: Martin Schulz, dem fleischgewordenen Aufbruch in der Sozialdemokratie.

Martin Schulz - der Barack Obama der SPD?
Martin Schulz - der Barack Obama der SPD?(Foto: REUTERS)

Gerade haben ihn die Parteichoreografen zum Kanzlerkandidaten und kommenden Vorsitzenden nominiert, ein Parteitag soll das im März noch absegnen. Und nun steht Schulz, der Buchhändler aus Würselen, der ehemalige EU-Parlamentspräsident mit dem lichten Haar dort und versprüht Hoffnung. SPD-Anhänger schwenken dem berühmten "Hope"-Porträt Barack Obamas nachempfundene Plakate: Zu sehen ist Schulz, darunter das Wörtchen "Mega".

"Mega" ist in den Ohren vieler Sozialdemokraten auch das, was Schulz verspricht. "Wir werden die Wahl in diesem Jahr richtig spannend machen", ruft er. Und: "Ich trete mit dem Anspruch an, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zu werden." Er wolle das "mutlose Weiter so" beenden, die SPD werde ein Gegenentwurf zu den endlosen und ermüdenden Streitereien der Konservativen sein. Es gehe "ein Ruck durch die SPD" und das Land, will er bemerkt haben. Diese Stimmung wolle er nutzen. "Leute, lasst uns anpacken!", beendet Schulz seine Rede. Nach über einer Stunde springt die SPD von den Sitzen auf. Die Parteimitglieder glauben tatsächlich, dass es gelingen kann.

"Wir brauchen neuen Mut"

Tatsächlich hat die SPD Anlass zum Träumen. Erste Umfragen nach der Entscheidung, Schulz zum Kanzlerkandidaten zu machen, deuten nach oben. Einer Emnid-Umfrage für die "Bild am Sonntag" zufolge trauen 62 Prozent dem 61-Jährigen das Amt zu. Unter SPD-Anhängern sind es bezeichnende 99 Prozent. In der vergangenen Woche, seit Bekanntwerden der Kandidatur Schulz', sind laut SPD 700 Menschen der Partei beigetreten. Andere Umfragen bescheinigen der SPD einen Zuwachs von bis zu drei Prozentpunkten – auch wenn sie damit noch immer weit von der Union entfernt liegt. Doch bis zum 24. September, dem Tag der Bundestagswahl, ist es noch ein wenig hin.

Video

Und diese Zeit will Schulz ganz offenbar nutzen. Er skizziert, wie die SPD unter ihm den Wahlkampf angehen will. Es müsse wieder gerecht zugehen im Land, so die ursozialdemokratische Botschaft, mit der er es schaffen will. Steuergerechtigkeit und die Bekämpfung von Steuerflucht will er zum zentralen Thema machen. Schulz identifiziert einen "tiefen Riss", der durch die Gesellschaft gehe. Diese Gräben müssten überwunden werden, um Rechtspopulismus den Wind aus den Segeln zu nehmen. "Wir brauchen neuen Mut", beschwört er seine Anhänger, um das Vertrauen der Menschen in die Politik wiederherzustellen.

Schulz skizziert seine Haltung zum Rechtspopulismus (die AfD sei "eine Schande für Deutschland") und zu Donald Trump (die Politik des US-Präsidenten bezeichnet er als "Tabubruch, der unerträglich ist"). Im Kampf gegen den Terrorismus verspricht er, "mit harter Hand" vorzugehen und will die SPD zum "Anwalt der Menschen machen, die Ängste haben und sich fürchten". Dazu will er das Innenressort für die Sozialdemokratie zurückgewinnen. Schulz verspricht Flüchtlingen vor dem "bestialischen Terror" des IS Schutz, tritt jedoch für eine "Null-Toleranz-Politik" gegen ausländische Straftäter ein. Haushaltsüberschüsse will er für mehr Investitionen in die Wirtschaft nutzen. Bildung solle von der Kita bis zur Uni gebührenfrei werden. Es gehe nicht gerecht zu, wenn in Schulen der Putz von den Wänden bröckele, aber Milliarden Euro für die Rettung von Banken bereitgestellt würden.

"Europa-Fuzzi" aus der Provinz

Doch die stärksten Momente hat Schulz in seiner Rede, wo er biografisch und persönlich wird. Über seinen Absturz in den Alkoholismus Ende der 70er Jahre redet er offen. "Ich weiß, was es bedeutet, wenn man vom Weg abkommt", bekennt er. Und er verknüpft seinen Lebensweg mit einer sozialdemokratischen Botschaft der Solidarität: "Ich weiß aber auch, wie gut es sich anfühlt, wenn die Freunde und die Familie einen auffangen und man eine zweite Chance bekommt", sagt er. Seine Herkunft als Mann aus der Provinz, als Buchhändler ohne Abitur, als "Europa-Fuzzi", wie er es selbst nennt, begreift Schulz nicht als Makel. Selbstbewusst preist Schulz diese Identität als Basis seines Programms.

Denn er habe als langjähriger Bürgermeister der 40.000 Einwohner zählenden Gemeinde Würselen in Nordrhein-Westfalen die Politik "von der Pike auf gelernt", in der Provinz, wo alle nationalen und globalen Probleme am Ende landeten. Als hart arbeitender Buchhändler habe er zeigen können, dass Aufstieg aus eigener Kraft in diesem Land funktionieren kann – noch heute bestehe sein Laden und "er ist sehr gut sortiert", scherzt er nicht ohne Stolz. Als langjähriger Europapolitiker verkündet Schulz ein deutliches und in der deutschen Politik etwas aus der Mode gekommenes Bekenntnis zur EU. "Es wird niemanden überraschen: Mit mir gibt es kein Europa-Bashing."

Wer ihn für seinen Lebensweg und seine Herkunft kritisiere, sei "arrogant, elitär und total abgehoben". Denn Martin Schulz aus Würselen ist genauso wie der allergrößte Teil der Menschen im Land: ein Landei mit Brüchen in der Biografie. Ein Bundeskanzler müsse die Alltagssorgen, Hoffnungen und Ängste der Menschen nicht nur verstehen, sondern selbst mit tiefer Empathie spüren können, sagt Schulz. "Sonst ist er oder sie fehl am Platz."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen