Politik
Erdogan: Belgien hat die Warnung der Türkei vor einem der Attentäter ignoriert.
Erdogan: Belgien hat die Warnung der Türkei vor einem der Attentäter ignoriert.(Foto: AP)

Hat Brüssel die Warnung ignoriert?: Erdogan: Attentäter wurde aus Türkei ausgewiesen

Einer der Attentäter von Brüssel ist offenbar im vergangenen Jahr aus der Türkei ausgewiesen worden. Das teilt der türkische Präsident Erdogan mit. Die belgischen Behörden hätten die Warnung jedoch ignoriert. Es soll nicht der einzige Hinweis gewesen sein.

Einer der Selbstmordattentäter von Brüssel ist nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juni 2015 im Süden der Türkei festgenommen worden. Er sei im Juli 2015 nach Belgien ausgeliefert, dort jedoch von den Behörden freigelassen worden, sagte Erdogan. Demnach soll es sich um Ibrahim El Bakraoui handeln. Ibrahim hatte sich am Brüsseler Flughafen in die Luft gesprengt. Die Belgier hätten "trotz Warnungen" der türkischen Behörden die Verbindungen des Mannes zu Dschihadisten nicht bestätigt.

Video

Ibrahim El Bakraoui und sein Bruder Brüder Khalid waren seit Langem polizeibekannt - allerdings aufgrund organisierter Kriminalität und nicht wegen Terrorverdachts. Ibrahim soll Anfang 2010 mit einer Kalaschnikow auf Polizisten gefeuert und einen der Beamten verletzt haben. Dafür wurde er zu neun Jahren Haft verurteilt - allerdings vorzeitig entlassen.

Auch sein Bruder Khalid soll vorbestraft gewesen sein. 2011 hatte ihn ein Richter zu fünf Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Khalid hatte mehrfach Autos gestohlen. Bei seiner damaligen Verhaftung waren bei ihm und seinen Komplizen Kalaschnikows gefunden worden. Am Dienstag hatte er den Anschlag auf die U-Bahn verübt.

Die Identität des zweiten Selbstmordattentäters am Flughafen konnte bisher nicht geklärt werden. Dies gilt auch für einen dritten Mann, der in einer hellen Jacke und mit Hut auf Fahndungsfotos zu sehen ist. Er befindet sich weiterhin auf der Flucht.

Bei den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in einer U-Bahn-Station im Europa-Viertel waren am Dienstag nach jüngsten Angaben der belgischen Staatsanwaltschaft 31 Menschen getötet und rund 270 weitere verletzt. Zu den Attentaten bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Warnung auch aus Israel

Nach einem israelischen Zeitungsbericht soll der belgische Geheimdienst konkrete Warnungen vor den Terroranschlägen in Brüssel bekommen haben. Auch andere westliche Geheimdienste seien im Bilde gewesen, schrieb die Zeitung "Haaretz". Das Blatt nannte allerdings keine genauen Quellen für seine Informationen.

Die belgischen Sicherheitsbehörden hätten "mit großer Sicherheit" gewusst, dass in naher Zukunft Anschläge am Flughafen und offenbar auch in der Metro geplant seien, berichtete die links-liberale Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Trotz der konkreten Geheimdienstwarnungen seien die Sicherheitsvorkehrungen in der EU-Hauptstadt angesichts der schweren Bedrohung nur unzulänglich gewesen.

Nach bisherigen Erkenntnissen seien die Anschläge in der syrischen IS-Hochburg Rakka geplant worden, schrieb "Haaretz".

Mehr erfahren Sie im Live-Ticker.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen