Politik
Die meisten Verdächtigen sind namentlich noch nicht bekannt.
Die meisten Verdächtigen sind namentlich noch nicht bekannt.(Foto: picture alliance / dpa)

Strafanzeigen steigen auf 121: Ermittler in Köln machen 16 Verdächtige aus

Eine Woche nach den Geschehnissen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht steigen die Strafanzeigen auf 121- in zwei Fällen werden Vergewaltigungen angezeigt. Die Polizei hat inzwischen 16 Verdächtige ausgemacht.

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln ist die Zahl der Strafanzeigen auf 121 gestiegen. Die Ermittler hätten bislang insgesamt 16 Verdächtige ausgemacht, die mit den Taten in Zusammenhang stehen könnten, sagte ein Polizeisprecher.

Die meisten Verdächtigen seien zwar noch nicht namentlich bekannt, aber auf Bild- oder Videoaufnahmen klar erkennbar. Bei etwa einem Viertel der angezeigten Taten hätten die Opfer angegeben, auch sexuell bedrängt worden zu sein. In zwei Fällen seien Vergewaltigungen angezeigt worden.

Augenzeugen und Opfer hatten nach den Übergriffen ausgesagt, die Täter seien dem Aussehen nach größtenteils nordafrikanischer oder arabischer Herkunft. In der Silvesternacht hatten sich aus einer Gruppe von rund 1000 Männern kleinere Gruppen gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen