Politik
Lindner und Genscher verbindet "ihre gemeinsame Leidenschaft für die Freiheit".
Lindner und Genscher verbindet "ihre gemeinsame Leidenschaft für die Freiheit".(Foto: picture alliance / dpa)

Ein Buch soll die FDP retten: Genscher hilft Lindner

Auch mit 85 Jahren ist Hans-Dietrich Genscher noch immer ein Strippenzieher in der FDP. Gemeinsam mit Nachwuchshoffnung Christian Lindner veröffentlicht er ein Buch - geschickt platziert zwischen Niedersachsen-Wahl und FDP-Parteitag.

Noch steht Rösler im Mittelpunkt der Partei.
Noch steht Rösler im Mittelpunkt der Partei.(Foto: picture alliance / dpa)

Gut neun Monate vor der Bundestagswahl wird fleißig über mögliche Koalitionen spekuliert - hinter den Kulissen. Offiziell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel sich natürlich längst auf Schwarz-Gelb festgelegt. Doch dafür muss die FDP erst einmal genügend Wähler hinter sich vereinen, um erneut in den Bundestag gewählt zu werden.

Die jüngste Forsa-Umfrage sieht die Liberalen zwar erstmals seit September wieder bei 5 Prozent. Wochenlang lag die Partei von Wirtschaftsminister Philipp Rösler jedoch deutlich darunter.

Parteistrategen rätseln schon lange, wie sie der angeschlagenen FDP wieder auf die Beine helfen können. Jetzt wird bekannt, dass der ehemalige Bundesaußenminister und FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher gemeinsam mit dem letzten Hoffnungsträger der Partei, Christian Lindner, ein Buch herausbringen will.

Der Titel "Zwei Generationen - eine Leidenschaft" soll im kommenden März erscheinen. Nach Angaben des Verlags Hoffmann und Campe besteht es aus einer Reihe von Gesprächen, die die beiden "über ihre Wege in die Politik, ihre Partei, Deutschland und Europa" sowie ihre gemeinsame "Leidenschaft für die Freiheit" führten. Genscher ist 85 Jahre alt, Lindner 33.

Lindner war vor fast genau einem Jahr als Generalsekretär der Bundespartei zurückgetreten. Heute ist er Vorsitzender der FDP in Nordrhein-Westfalen, die er als Spitzenkandidat zurück in den Landtag führte. Immer wieder gibt es Spekulationen über eine baldige Rückkehr in die Bundespolitik und einen Wechsel an die Spitze der Bundespartei. Anders als andere führende FDP-Politiker schließt Lindner Bündnisse mit der SPD nicht kategorisch aus. Grundsätzlich plädiert Lindner für einen "mitfühlenden Liberalismus". Genscher bezeichnete ihn bereits als "Mann der Zukunft".

Die FDP muss nach allen Umfragen bei den Wahlen in Niedersachsen am 20. Januar um ihre Rückkehr in den Landtag bangen. Die Wahl gilt auch als entscheidender Termin für Parteichef Rösler. Der nächste Bundesparteitag der FDP soll im Mai in Nürnberg stattfinden - zwei Monate nach Erscheinen des Buches. Beobachter gehen davon aus, dass in Nürnberg Röslers Nachfolger gewählt wird, wenn Niedersachsen für die FDP verloren geht. Für den neuen Parteichef kursieren bislang nur zwei Namen: Rainer Brüderle - und Christian Lindner.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen