Politik
Gysi besucht die Amazon-Streikenden in Leipzig, wo der Konzern ein Logistikzentrum unterhält.
Gysi besucht die Amazon-Streikenden in Leipzig, wo der Konzern ein Logistikzentrum unterhält.(Foto: dpa)

Bushido, Amazon und Gänsekeule: Gysi hat wohl niemals Zeit

Von Markus Lippold

Oppositionsführer ist er bereits, aber das scheint Linken-Fraktionschef Gysi nicht auszulasten. Er vertritt eine Klage gegen Bushido, will mit Amazon verhandeln und Weihnachten mit der Großfamilie feiern. Und eine Uni verleiht ihm einen besonderen Titel.

"Rentner haben niemals Zeit" hieß eine erfolgreiche wie beliebte Fernsehserie in der DDR. Sie handelte von Anna und Paul Schmidt, die trotz des Ruhestands alle Hände voll zu tun hatten.

Der Titel der Serie scheint sich derzeit in der Realität zu bewahrheiten: Der 83-jährige Heiner Geißler vermittelte zuletzt bei Stuttgart 21, Hans-Christian Ströbele, immerhin auch schon 74, landete einen Coup mit seinem Besuch bei Edward Snowden in Russland. Und nun wird auch noch bekannt, dass Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher im Alter von 86 Jahren bei der Begnadigung von Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski vermittelte und dann auch noch seine Reise nach Deutschland einfädelte.

Bei so viel Vorlagen will einer nicht zurückbleiben: Gregor Gysi. Der wurde in diesem Jahr 65 und hat damit auch das Rentenalter erreicht. An Ruhestand denkt aber auch er nicht. Schließlich fällt ihm als Fraktionschef der größten Oppositionspartei der inoffizielle Titel des Oppositionsführers zu. Angesichts einer Großen Koalition mit komfortabler Mehrheit, dürfte es allerdings schwer sein, sich Gehör zu verschaffen.

Auf nach Seattle

Für Gysi scheint das Ansporn zu sein, sich anderweitig zu beschäftigen. Diesen Eindruck vermitteln zumindest die Meldungen, die hier an einem einzigen Tag eintrudeln. Zunächst mal vertritt Gysi einen schwulen Häftling, der den Rapper Bushido verklagt. Stein des Anstoßes ist dessen Lied "Stress ohne Grund", das Passagen enthält, die als Aufruf zum Mord an Politikern und Homosexuellen interpretiert werden können. Ein Sturm der Entrüstung war die Folge. Auch der Häftling, den Gysi vertritt, fühlt sich durch diesen homophoben Text angegriffen. Sein Anwalt Gysi sieht den Tatbestand einer "Kollektivbeleidigung" erfüllt.

Gysi kennt sich auch in Fernsehstudios aus - er ist ein oft gesehener Talkshow-Gast.
Gysi kennt sich auch in Fernsehstudios aus - er ist ein oft gesehener Talkshow-Gast.(Foto: dpa)

Auch die Berliner Staatsanwaltschaft wirft Bushido bereits Volksverhetzung, Gewaltdarstellung und Beleidigung vor. Das Amtsgericht ließ die Klage mit Verweis auf die Kunstfreiheit allerdings nicht zu - wogegen nun Staatsanwaltschaft und Gysi als Vertreter der Nebenklage Beschwerde eingelegt haben. Der Fortgang ist ungewiss.

Doch wer sich mit Bushido anlegt, schreckt auch vor Weltkonzernen nicht zurück. Gysi jedenfalls hat sich in Leipzig als Vermittler im Tarifkonflikt bei Amazon ins Gespräch gebracht. Die Linken-Landesgruppe berichtete, dass Gysi bereit sei, nach Seattle zu reisen und zwischen den verhärteten Fronten zu vermitteln.

Doch eine Bedingung stellt Gysi: Der Konzern müsse "willens sein", den Forderungen der Gewerkschaft Verdi entgegen zu kommen. Diese fordert einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels - Amazon dagegen bezahlt bisher den niedrigeren Tarif der Logistikbranche. Bei Amazon stößt Gysis Vorstoß allerdings auf taube Ohren: Deutschland-Chef Ralf Kleber sagte, es gebe keinen Anlass für Gespräche. Und in der Konzernzentrale in Seattle dürfte der Name Gysi kein Begriff sein.

Weihnachten in Großfamilie

Ganz anders in Rhetorik-Kreisen: Dort gilt der Linkenpolitiker als versierter Redner. Kein Wunder, dass ihm das Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen die beste Rede des Jahres 2013 bescheinigt. Die Wissenschaftler teilten mit, dass Gysi am 18. November in einem engagierten Plädoyer für eine konsequente Aufarbeitung des NSA-Skandals alle sprachlichen Register gezogen habe.

"Mit anschaulichen Worten und großer argumentativer Kraft durchleuchtet Gysi die Spähaffäre und das Verhalten der Bundesregierung, fordert eine deutsch-amerikanische Freundschaft auf Augenhöhe und: den Friedensnobelpreis für Edward Snowden", heißt es in der Begründung. Kein Wunder, dass Gysi laut einer Aufstellung des Medien-Dienstes Meedia in diesem Jahr zu den Politikern mit den meisten Talkshow-Auftritten gehörte. Zum ersten Platz hat's zwar nicht gereicht, doch zusammen mit drei Kollegen teilt er sich den achten Rang. Und er hatte fünf Auftritte mehr als 2012.

Diese rednerische Durchsetzungskraft kann Gysi zu Weihnachten gut gebrauchen. "In diesem Jahr brauche ich wahrscheinlich drei Gänse, denn am 25. feiere ich mit meiner großen Familie", sagte er. Nur Heiligabend wird im kleinen Kreis gefeiert. Und es gibt weihnachtliche Musik. Eine "Stille Nacht" kann man sich bei Gysi aber nur schwer vorstellen. Er ist schließlich Rentner.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen