Politik
Die Luftschläge der US-geführten Koalition zeigen nicht nur wie hier in Kobane Wirkung, sondern auch im Nordern des Iraks.
Die Luftschläge der US-geführten Koalition zeigen nicht nur wie hier in Kobane Wirkung, sondern auch im Nordern des Iraks.(Foto: imago/Xinhua)

Rückzug der Dschihadisten: IS-Vormarsch auf Bagdad gestoppt

Als die IS-Dschihadisten sich Bagdad näherten, schrillten nicht nur in der irakischen Hauptstadt die Alarmglocken. Doch nun scheint die Waffenhilfe an die irakische Armee zu wirken. Die Angreifer ziehen sich offenbar zurück.

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ziehen sich im Irak offenbar aus der Region nördlich von Bagdad zurück. Dutzende Anhänger hätten Gebiete rund um Tikrit in Richtung Ninive verlassen, berichtete die unabhängige irakische Nachrichtenseite Al-Sumaria News. Die Region um das 160 Kilometer nördlich Bagdads gelegene Tikrit war in den vergangenen Tagen verstärkt von Flugzeugen der internationalen Allianz bombardiert worden.

Die irakische Armee rückt nach Angaben von Al-Sumaria News jedoch aufgrund vielerorts vom IS hinterlassener Sprengfallen nur langsam in die Region vor. Bei Gefechten am Sonntag seien insgesamt 40 IS-Kämpfer getötet und 18 Fahrzeuge der Miliz zerstört worden, sagte der Polizeichef der Provinz Salaheddin dem Nachrichtenportal Al-Mada. Zudem seien 30 Sprengsätze entschärft worden. Die IS-Extremisten waren Mitte Juni nach der Einnahme der nordirakischen Stadt Mossul über Tikrit in Richtung Bagdad vorgerückt.

"Waffen sind große Hilfe"

Die kurdischen Einheiten in der umkämpften syrischen Stadt Kobane haben die Waffenlieferungen der US-Luftwaffe als große Hilfe bezeichnet. Diese hätten positive Auswirkungen auf den Kampf gegen den IS, sagte der Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), Redur Xelil. Er danke den USA für die Unterstützung und hoffe auf weitere Lieferungen. Details zur Art der Waffen nannte er nicht.

Das US-Militär hatte am Sonntag (Ortszeit) mitgeteilt, die Kurden in der Umgebung der umkämpften Stadt Kobane an der Grenze zur Türkei zum ersten Mal aus der Luft mit Nachschub an Waffen, Munition und medizinischem Material versorgt zu haben. Das US-Militärkommando Centcom sprach von "mehreren" erfolgreichen Versorgungsflügen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen