Politik
Sirte gleicht in weiten Teilen einer Trümmerlandschaft.
Sirte gleicht in weiten Teilen einer Trümmerlandschaft.(Foto: AP)
Montag, 13. Juni 2016

Um Sirte tobt ein erbitterter Krieg: IS bereitet sich auf Straßenkampf vor

Wie viele IS-Kämpfer sich noch in der libyschen Stadt Sirte aufhalten, ist völlig unklar. Die Eroberung ihrer Hochburg wollen die Dschihadisten aber aufhalten. Sie schicken Selbstmordattentäter und planen den Häuserkampf.

Im Kampf um ihre libysche Hochburg Sirte bereitet sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) offensichtlich auf Straßenkämpfe mit Regierungskräften vor. Die Dschihadisten verschanzten sich in den höchsten Gebäuden der Küstenstadt, sagte Ahmed Ruiati, Sprecher der Truppen, die sich der neuen Einheitsregierung in Tripolis angeschlossen haben. Die Dschihadisten seien umstellt. Die Extremisten kontrollierten nur noch ein Gebiet von weniger als zehn Quadratkilometern.

Seit Tagen rücken die Truppen in Sirte vor. Letzte Schätzungen gingen von Tausenden IS-Kämpfern in dem Gebiet in und um die Stadt aus. Die Region galt als sichere Rückzugszone für Kader aus dem IS-Kerngebiet in Syrien und dem Irak. Die Einnahme Sirtes wäre ein schwerer Schlag für die Terrormiliz, die auch in Syrien und dem Irak militärisch unter Druck steht.

Am Sonntag hatten die Extremisten versucht, den Vormarsch der regierungstreuen Truppen mit Selbstmordattentätern aufzuhalten. Eine der Autobomben sei in der Nähe eines Feldlazaretts explodiert, habe zwei Soldaten getötet und mehrere Rettungswagen zerstört, erklärte Ruiati. Die Autos der anderen Selbstmordattentäter seien zerstört worden, bevor sie in der Nähe der Einheiten explodieren konnten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen