Politik
Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen glaubt an eine gezielte Strategie des IS.
Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen glaubt an eine gezielte Strategie des IS.(Foto: picture alliance / dpa)

Verfassungsschutz-Chef warnt: "IS missbraucht den Flüchtlingsstrom"

Der deutsche Verfassungsschutz hat Hinweise darauf, dass der IS versucht, den Flüchtlingsstrom nach Europa gezielt zu unterwandern. Nachrichtendienst-Chef Maaßen erläutert laut Teilnehmern einer Tagung die Taktik der Dschihadisten - und deren Gründe.

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sieht eine klare Strategie der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) darin, den Flüchtlingszustrom nach Europa zu unterwandern. "Wir wissen, dass der IS versucht, den Flüchtlingsstrom für eigene Zwecke zu missbrauchen", sagte Maaßen bei einer internen Tagung europäischer Nachrichtendienstchefs in der Schweiz, wie aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war.

Maaßen nannte bei der Tagung am Donnerstag demnach mehrere Gründe für die Taktik der Terrormiliz. "Erstens will der IS die europäische Bevölkerung terrorisieren. Der IS will den Europäern weismachen, dass alle Flüchtlinge Terroristen sind, dass man sich also vor Flüchtlingen fürchten muss." Außerdem wolle die Terrororganisation Asylbewerber diskreditieren und ein Umfeld in Europa schaffen, "in dem es für Flüchtlinge nahezu unmöglich sein wird, akzeptiert geschweige denn willkommen geheißen zu werden".

Drittens wolle der IS seine Stärke zeigen, soll Maaßen gesagt haben. "In letzter Zeit gab es verschiedene Fälle, in denen Dschihadisten als Flüchtlinge getarnt nach Europa einreisten. Sie waren als solche registriert, gaben ihre Fingerabdrücke ab und lebten in Flüchtlingsunterkünften. Entweder planten sie Aktionen oder verübten grausame Anschläge wie in Paris." Das sei eindeutig eine Machtdemonstration des IS.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen