Politik
Peschmerga-Kämpfer bekommen mehr Waffen aus Deutschland.
Peschmerga-Kämpfer bekommen mehr Waffen aus Deutschland.(Foto: picture alliance / dpa)

Deutschland schickt mehr Waffen: Kurden bekommen Tausende G36-Gewehre

Die kurdischen Kämpfer im Irak bekommen mehr Waffen aus Deutschland. Sie seien effektive Bodentruppen gegen den IS, sagt Verteidigungsministerin von der Leyen. Zur geplanten Lieferungen gehören auch Tausende G36-Gewehre.

Deutschland will der kurdischen Peschmerga im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit weiteren Waffenlieferungen helfen. Die Kurden hätten sich als "erfolgreiche und effektive Bodentruppen gegen den barbarischen IS erwiesen", sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen der "Bild"-Zeitung. "Deswegen werden wir die Peschmerga weiter mit Waffen und Ausbildung unterstützen", so die CDU-Politikerin.

Details teilte die Ministerin den wehrpolitischen Obleuten der Fraktionen mit, wie das Blatt berichtete. Danach sollen kommendes Jahr 200 Panzerabwehrraketen vom Typ Milan, 4000 Sturmgewehre G-36 samt sechs Millionen Schuss Munition sowie fünf gepanzerte Transportfahrzeuge vom Typ Dingo an die Kurden in den Nordirak geliefert werden. Derzeit verfügten die Peschmerga noch über rund 300 Milan-Raketen.

Deutschland unterstützt seit vergangenem Jahr die Kurden im Nordirak mit Waffen, Material und Ausbildung. Die IS-Miliz hatte im Sommer 2014 Teile des Irak und des benachbarten Syrien erobert und dort ein islamisches "Kalifat" ausgerufen. Seither begingen die Islamisten zahlreiche Gräueltaten.

Derzeit bilden 97 Bundeswehrsoldaten in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil einheimische Kämpfer aus. Die Bundesregierung plant eine Ausweitung des Mandats auf 150 deutsche Soldaten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen