Politik
Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 48 Prozent für Merkel und 22 Prozent für Schulz stimmen.
Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 48 Prozent für Merkel und 22 Prozent für Schulz stimmen.(Foto: dpa)
Mittwoch, 13. September 2017

Stern-RTL-Wahltrend: Linke wäre die dritte Kraft

In der aktuellen Forsa-Umfrage zeigt das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz kaum Veränderungen. Die Linke kann sich knapp vor AfD, Grünen und FDP behaupten.

Im neuen Stern-RTL-Wahltrend können SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Kanzlerfrage jeweils einen Punkt zulegen. Dreizehn Tage vor der Bundestagswahl liegt Merkel damit weiterhin 26 Punkte vor ihrem Herausforderer, wenn die Menschen den Regierungschef direkt bestimmen könnten. Müssten sie am Sonntag wählen, würde Merkel auf 48 Prozent der Stimmen kommen. Für Schulz würden sich 22 Prozent entscheiden. 30 Prozent der Menschen würden keinen der beiden wählen.

In die aktuelle Umfrage fließen auch die TV-Duelle der Parteien mit ein. Laut ARD-Zuschauer-Umfrage hatte die Kanzlerin das Duell gegen Schulz knapp gewonnen. Im aktuellen Stern-RTL-Wahltrend schlägt sich das nicht nieder. Hier verliert die Union einen Punkt zur Vorwoche. CDU und CSU kommen demnach auf 37 Prozent - das ist das schlechteste Ergebnis seit vier Monaten. Die SPD bleibt bei 23 Prozent.

Auch bei den kleineren Parteien bringt die Sonntagsfrage kaum Veränderung. FDP und Grüne bleiben unverändert bei 8 Prozent. Die AfD würden 9 Prozent wählen. Drittstärkste Kraft wäre nun die Linkspartei, die einen Punkt auf 10 Prozent zulegt.

Mit den derzeitigen Umfragewerten wäre eine Koalition aus Union, Grünen und FDP denkbar. Gemeimsan würden sie 53 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD käme zusammen auf 60 Prozent der Stimmen. 26 Prozent der Stimmberechtigten würden aktuell nicht zur Wahl gehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen