Politik
Abaaoud auf einem Propaganda-Video des IS: In Großbritannien lag bereits damals ein Haftbefehl gegen ihn vor.
Abaaoud auf einem Propaganda-Video des IS: In Großbritannien lag bereits damals ein Haftbefehl gegen ihn vor.(Foto: picture alliance / dpa)

Ungestört trotz Haftbefehl: Pariser Attentäter reiste nach England

Großbritanniens Geheimdienste nehmen dank Überwachung nach amerikanischem Vorbild für sich in Anspruch, gegen terroristische Bedrohungen gewappnet zu sein. Den Besuch des Drahtziehers der Pariser Anschläge bemerken sie indes nicht einmal.

Der mutmaßliche Drahtzieher der islamistischen Anschlagsserie vom November in Paris ist einem Zeitungsbericht zufolge im vergangenen Jahr unbehelligt nach Großbritannien gereist, obwohl ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Abdelhamid Abaaoud habe in London und Birmingham andere Dschihadisten getroffen, berichtete die britische Zeitung "Guardian". Außerdem habe er dort Handy-Fotos von Sehenswürdigkeiten gemacht. Der britische Geheimdienst MI5 und die Anti-Terror-Polizei überprüften nun seine Kontaktpersonen.

Dem Bericht zufolge reiste Abaaoud per Fähre nach Großbritannien, obwohl ein Haftbefehl gegen ihn vorlag und er den britischen Sicherheitsbehörden bekannt war. Die britischen Behörden hätten von der Reise aber erst nach dem Tod Abaaouds durch die Auswertung seines Handys erfahren. Abaaoud war am 18. November bei einem Polizeieinsatz in Saint-Denis nördlich von Paris erschossen worden. Schon Anfang Dezember war berichtet worden, Abaaoud habe Kontakte nach Großbritannien gehabt.

Abaaoud, der in Belgien aufwuchs und eine ganze Reihe von Anschlägen geplant haben soll, gilt als Drahtzieher der Anschläge vom 13. November in Paris. Bei den bislang schlimmsten Attentaten in Frankreich waren 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt worden. Mehrere Attentäter hatten in Pariser Cafés, Restaurants und einer Konzerthalle sowie vor der Fußballarena Stade de France wahllos auf Menschen geschossen oder sich selbst in die Luft gesprengt. Einige der Attentäter kamen aus Belgien.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen