Politik
Samstag, 31. Oktober 2009

AKW volkswirtschaftlich ausschöpfen: RWE peilt 80 Jahre Laufzeit an

In der Diskussion über längere Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke bringt RWE-Chef Jürgen Großmann einen Betrieb bis zu 80 Jahre ins Gespräch. Die Begrenzung auf 32 Jahre bleibe unter den volkswirtschaftlichen Möglichkeiten, sagt er. Die Atomindustrie wolle mit ihren Meilern bis zum letzten Tag Kasse machen, kontert Grünen-Chefin Claudia Roth.

"Baugleiche Reaktoren laufen in den Niederlanden, Frankreich oder Belgien 60 Jahre und mehr, in den USA sind jetzt sogar 80 Jahre im Gespräch", sagte der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns der "Rheinischen Post". Das sei zwar keine Vorfestlegung für Deutschland, aber die derzeitige Laufzeitbegrenzung von 32 Jahren bleibe unter den volkswirtschaftlichen Möglichkeiten. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe bekräftigte die Bereitschaft der schwarz-gelben Bundesregierung zur Verlängerung der AKW-Laufzeiten.

"Bis zum letzten Tag Kasse machen"

Großmann schaut bereits weit in die Zukunft.
Großmann schaut bereits weit in die Zukunft.(Foto: AP)

Grünen-Chefin Claudia Roth kritisierte die Äußerungen Großmanns. Sie sagte: "Es zeigt sich, was man mit dem ganzen Gerede über die vermeintliche Brücken- und Übergangstechnologie Atomkraft tun kann: In der Pfeife rauchen." Die Atomindustrie wolle mit ihren Meilern bis zum letzten Tag Kasse machen. "Das hohe Risiko alter Schrottmeiler und die offene Frage, was mit den immer weiter wachsenden strahlenden Atommüllbergen passieren soll, ist ihnen vollkommen egal", sagte Roth mit Blick auf die Betreiber.

CDU-Generalsekretär Gröhe sagte dem "Hamburger Abendblatt", über die genaue Ausgestaltung einer möglichen Verlängerung der Laufzeiten müsse noch mit den Kraftwerksbetreibern geredet werden. Die Energiekonzerne müssten die Gewinne aus einer Laufzeitverlängerung in erneuerbare Energien und gegebenenfalls in eine Senkung der Stromkosten investieren.

Bilderserie

Der Atom-Ausstieg war im Jahr 2000 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung mit der Atomindustrie vereinbart worden. Die letzten der 17 deutschen Atomkraftwerke sollten danach spätestens 2022 vom Netz gehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen