Politik
"Letzte Nacht in Schweden".
"Letzte Nacht in Schweden".(Foto: picture alliance / Chris O'meara)
Sonntag, 19. Februar 2017

Noch ein Attentat?: Trump und die "letzte Nacht in Schweden"

In einer Rede spricht US-Präsident Trump über den weltweiten Terror und erwähnt dann "die letzte Nacht in Schweden". Viele Schweden wundern sich, und Ex-Ministerpräsident Bildt fragt: "Was hat er denn geraucht?"

Das Thema Sicherheit liegt US-Präsident Donald Trump besonders am Herzen. Auch bei einer Rede in Florida am Samstag redete er wieder darüber - und verwirrte Zuhörer in aller Welt vor allem mit einer Aussage.

Trump sprach erst über vergangene Terroranschläge und fuhr dann fort: "Schaut was in Deutschland passiert ist. Schaut, was gestern Abend in Schweden passiert ist. Schweden, könnt ihr das glauben? Die Schweden haben eine große Masse aufgenommen, die haben dort Probleme, von denen sie nie dachten, dass sie möglich wären", sagt Trump vor zahlreichen Zuschauern und bezog sich dabei offenbar auf Flüchtlinge, die in Schweden Zuflucht gefunden haben.

Doch was meinte er genau? Im Zusammenhang klang es so, als hätte es einen Terroranschlag in Schweden gegeben. In dem skandinavischen Land war das Erstaunen groß. Am Freitag gab es keinen solchen Vorfall in Schweden. Der ehemalige Ministerpräsident Schwedens Carl Bildt war so verwundert, dass er auf Twitter auch auf seine diplomatische Tonlage verzichtete und fragte: "Terror in Schweden? Was hat er denn geraucht?"

Was alles in Schweden passierte

Auch viele Schweden fragten sich in den sozialen Netzwerken, was der US-Präsident meinte - und nicht wenige machten sich darüber lustig. Die Zeitung "Aftonbladet" setzte eine Nachricht in englischer Sprache auf ihre Online-Seite. Unter der Überschrift "Das ist am Freitagabend in Schweden passiert, Mr. President" wurden Meldungen zitiert: Der 87 Jahre alte Sänger Owe Thörnquist hatte technische Probleme bei Proben für den Vorentscheid zum Eurovision-Song-Contest. Im Norden Schwedens wurde eine Sturmwarnung ausgegeben. In Stockholm verfolgte die Polizei einen Autofahrer - ihm wird Trunkenheit am Steuer und Autodiebstahl vorgeworfen. Zuvor hatte sich ein Mann mitten in Stockholm in Brand gesetzt. Unter dem Hashtag #LastNightInSweden tauschten sich Twitternutzer munter darüber aus, was in Schweden sonst noch passierte ("Ikea-Schrank falsch aufgebaut", "Bier getrunken, eingeschlafen").

Doch warum sagte Trump so etwas? Darauf gibt es derzeit keine Antwort. Jedenfalls ist er nicht der erste in seinem Team, der Verbrechen andeutet, die es gar nicht gab. Erst kürzlich erwähnte Trumps Spitzenberaterin Kellyanne Conway ein Massaker in Kentucky, über das die Medien angeblich nicht berichtet hatten. Die "Washington Post" merkte daraufhin an: "Über das Bowling-Green-Massaker ist nicht berichtet worden, weil es sich nicht ereignet hat."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen