Politik
Man kann die politischen Botschaften Nigel Farages befürworten oder nicht - sein rednerisches Talent steht außer Frage.
Man kann die politischen Botschaften Nigel Farages befürworten oder nicht - sein rednerisches Talent steht außer Frage.(Foto: AP)
Freitag, 08. September 2017

Nigel Farage bei der AfD: "Wenn einer von unseren so reden könnte"

Von Benjamin Konietzny

Er ist das Gesicht des Brexit und leiht seine Stimme der AfD. Zu nah möchte Nigel Farage jedoch nicht an die Partei rücken. Vernünftige Politik traut er in Deutschland nicht nur den Rechtspopulisten zu.

"Das letzte Mal, dass ich auf einer Wahlkampfbühne stand, war in Mississippi und ist über ein Jahr her", eröffnet Nigel Farage seine Rede in Berlin-Spandau. Und so wie inzwischen auch ein Donald Trump Präsident der USA geworden sei, habe damals auch Großbritannien für den Brexit gestimmt - obwohl es zunächst niemand für möglich hielt. "Es ist geschehen, auch wenn die etablierten politischen Parteien, die Medien, die Großkonzerne (bei jedem Aufzählungspunkt wird der Jubel in der Menge lauter), Juncker, Merkel (maximale Lautstärke), gesagt haben, dass es nicht passieren wird."

Nicht viele der oft wenig bekannten Gesichter im EU-Parlament haben es verstanden, mit dieser Fähigkeit derart aus der Masse der Brüsseler Parlamentarier herauszustechen. Nicht wenige der Brexit-Befürworter werden aufgrund genau dieser, seiner Fähigkeit, für den EU-Austritt gestimmt haben. Nigel Farage ist ein begnadeter Redner und sein persönliches Ziel, Großbritannien aus der Union zu führen, dürfte er zu großen Teilen diesem Talent zu verdanken haben. Nun hat er auf dem Höhepunkt des Bundestagswahlkampfes eben diese Fähigkeit der AfD zur Verfügung gestellt.

"Die Briten lieben deutsche Waschmaschinen"

"Das Unmögliche möglich machen", ist eine Formulierung, die sich während seines Vortrages wiederholt. Den Brexit und die Wahl Donald Trumps, auch den Aufstieg der AfD in Deutschland beschreibt er als eine Art Bewegung, die von unten, von den einfachen Menschen aus, nach oben, in die etablierten Systeme von Politik und Wirtschaft sickert. Eine ungeliebte neue Kraft, die die unbequeme Wahrheit ausspricht und sich für die kleinen Leute stark macht, so klingt es.

Dazu passt dann auch, dass er die aktuellen Austrittsverhandlungen Brüssels mit Großbritannien schwer kritisiert. Das britische Volk habe eine Entscheidung getroffen und Brüssel würde, statt diese in eine konstruktive Lösung umzuwandeln, "nur für sich selbst" handeln. Den EU-Bürokraten ging es eher um den Erhalt der eigenen gut bezahlen Jobs, als um das Wohl der Bürger in der Union. "Lasst uns doch einfach weitermachen", sagt Farage, als er die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen dem Königreich und Deutschland anspricht. Millionen von Jobs hingen an der Tatsache, dass die Briten nun einmal deutsche Autos und Waschmaschinen lieben. Der Brexit sei eine politische, keine wirtschaftliche Entscheidung.

Bei allem, was Farage bei dem Auftritt in Berlin-Spandau anspricht, nimmt er das Publikum voll mit. Seine eleganten Formulierungen, seine Pointen, sein Humor und letztlich sein britisches Englisch mit dröhnender Stimme - einen so begnadeten Rhetoriker sucht man in den Reihen der AfD vergebens. Doch umarmen möchte Farage die Partei nicht.

Was mag Nigel Farage nicht an der AfD?

Nach dem Auftritt von Erika Steinbach bei der AfD in Pforzheim ist es diese Woche nun schon der zweite Auftritt eines Politikers mit gewisser Strahlkraft, der Stimme für die Partei ergreift - aber in gewissen Punkten auch auf Abstand bleibt. So wie auch Steinbach durchscheinen ließ, dass es Aspekte gebe, die sie als Wähler der AfD nicht überzeugen würden (ohne diese zu nennen), bleibt auch Nigel Farage Antworten schuldig. Was er von Björn Höckes Dresdner Rede halten würde, fragt ihn ein Reporter. "Netter Versuch, ich werde darauf nicht antworten", entgegnet Farage knapp. Das schwierige Feld des historischen deutschen Nationalismus möchte der britische Nationalist nicht betreten. Das völkische, rechtsnationale und geschichtsrevisionistische Klientel der AfD wird an diesem Tag nicht bedient.

Farage möchte auch keine Wahlempfehlung abgeben. "Ich bin nicht gekommen, um Ihnen zu sagen, was Sie tun sollen. Ich habe keine Verbindung zur AfD", sagt er. Aber er wünsche sich, dass die AfD in den Bundestag einziehe, weil es dann in Deutschland endlich wieder eine echte Opposition gebe. Und noch aus einem anderen Grund: Denn aus Farages Sicht könne nur Deutschland mit seinem Gewicht in Europa aus dem Brexit etwas Gutes machen. Und nur die AfD mache aus seiner Sicht ernsthaft Politik für Deutschland. Einem "gefährlichen EU-Fanatiker", wie er Martin Schulz nennt, traut er das nicht zu.

Farage traut Merkel konstruktive Politik zu

Bundeskanzlerin Angela Merkel jedoch, und da erreicht die flammende Rede aus Sicht der Zuhörer ihren Tiefpunkt, traue er das zu. Sie sei "bereit, auf die Stimmen der Unternehmen und Arbeiter zu hören". Sie würde ein Freihandelsabkommen im Interesse deutscher Arbeitsplätze fordern und den wirtschaftlichen Austausch zwischen Großbritannien und Deutschland befürworten. Auch Beatrix von Storch, die Farage nach Berlin eingeladen hatte, lässt diese Passage unkommentiert.

Doch am Ende holt "Mr. Brexit" wieder alle ab. In Deutschland müssten die kleinen Leute endlich aufstehen und für das kämpfen, woran sie glauben - das Unmögliche möglich machen. "So, wie ich das gemacht habe". Schlusswort, Standing Ovations. Im Publikum raunt ein Zuhörer einem anderen zu: "Wenn einer von unseren so reden könnte!"

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen