Wirtschaft
EADS setzt auf Airbus und Airbus unter anderem auf die A350-Familie.
EADS setzt auf Airbus und Airbus unter anderem auf die A350-Familie.(Foto: REUTERS)

Die Tochter als treibende Kraft: Airbus schickt EADS auf Höhenflug

EADS steht laut Konzernchef Enders vor "großen Herausforderungen". Gemeint ist der Umbau des Unternehmens inklusive Umbenennung. Das ergibt Sinn, wie die Quartalszahlen der beweisen. Die Anleger freunden sich damit an.

Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steht vor einem gewaltigen Umbau, Namensänderung inklusive. Und das macht immer mehr Sinn, wie die jüngsten Quartalszahlen der größten Tochter Airbus beweisen. Dank der prallen Auftragsbücher des Flugzeugbauers macht der Gewinn der Konzernmutter einen gewaltigen Satz. An der Börse drehen die Papiere nach anfänglichen Verlusten ins Plus und schließen 1,6 Prozent fester.

"Dennoch stehen wir vor einigen großen Herausforderungen", sagte Konzernchef Tom Enders. Dazu zählt unter anderem das umfassende Umbauprogramm, das sich der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsgigant verordnet hat. Details zu den Kosten und einem möglichen weiteren Stellenabbau in der Rüstungssparte Cassidian will Enders noch im Laufe des Jahres nennen.

Frisches Geld für die Entwicklung

Video

Im dritten Quartal blieb EADS auf der Erfolgsspur. Unter dem Strich kletterte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal um 45 Prozent auf 436 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs zwischen Juli und September um 11 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro.

Getrieben wurde der Zuwachs vor allem von Airbus. Der operative Gewinn von 663 Millionen Euro geht zu fast zwei Dritteln auf das Konto des Flugzeugbauers. Das Geld kann EADS gut gebrauchen, etwa für die Entwicklung des neuen Großraumfliegers A350, der Boeings Pannenflieger "Dreamliner" und der größeren Boeing 777 Konkurrenz machen soll. Die ersten Maschinen sollen in der zweiten Hälfte 2014 geliefert werden.

EADS nähert sich Boeing an

Dank der Auftragsflut bei Airbus erwartet Konzernchef Enders in diesem Jahr jetzt insgesamt mehr als 1200 Flugzeugbestellungen. Bisher wollte er nur die Marke von 1000 deutlich übertreffen. Auch die Zahl der Auslieferungen soll mit bis zu 620 Fliegern etwas höher ausfallen als bislang angekündigt.

EADS ist gerade dabei sich grundlegend umzubauen. Dazu sollen unter anderem die schwächelnden Rüstungssparte Cassidian, die Weltraumtochter Astrium und Airbus Military zur neuen Sparte Airbus Defence & Space zusammengelegt werden. Die Mutter soll statt EADS künftig ebenfalls Airbus heißen. Der Konzern wird damit seinem Rivalen Boeing in Struktur und Aufstellung deutlich ähnlicher.

Vor allem bei Cassidian dürfte es noch Einschnitte geben. Der Umsatz der Sparte schrumpfte im dritten Quartal weiter, der Gewinn legte hingegen leicht zu. Das Rüstungsgeschäft leidet unter den strengen Sparvorgaben der europäischen Regierungen, die angesichts der Krise bei teuren Beschaffungsvorhaben kürzen.

Um Abhilfe zu schaffen, wollte EADS mit dem britischen Rüstungsriesen BAE Systems fusionieren. Der Plan scheiterte aber vor allem am politischen Widerstand. Der umfassende Konzernumbau ist eine Antwort auf diese Schlappe.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen