Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Kurs steigt kräftig: Bitcoin erlebt Wiederauferstehung

Von Jan Gänger

Wer Bitcoins besitzt, dürfte wieder richtig gute Laune bekommen. Denn der Kurs der Krypto-Währung geht regelrecht durch die Decke. Wieso eigentlich?

Die virtuelle Währung Bitcoin verblüfft mit einem veritablen Comeback: Am Mittwoch legte der Kurs um satte 25 Prozent zu und erreichte erstmals seit Sommer vergangenen Jahres die Marke von 500 US-Dollar. Damit hat Bitcoin sich in den vergangenen Wochen eindrucksvoll präsentiert. Ende August hatte der Kurs noch knapp unter 200 Dollar gelegen.

Für diese Entwicklung werden vor allem zwei Gründe angeführt. Zum einen stößt die hinter der virtuellen Währung stehende Blockchain-Technologie in der Finanzindustrie auf immer mehr Interesse, denn sie ermöglicht, Eigentum dezentral zu übertragen.

Wall-Street-Banken wie Goldman Sachs und Morgan Stanley denken deshalb beispielsweise darüber nach, Blockchain beim Handel mit Wertpapieren, Derivaten und Krediten einzusetzen. "Wir glauben, dass Bitcoin und die Blockchain-Technologie das Potenzial haben, die bestehende Finanz-Infrastruktur in den kommenden Jahren zu erschüttern", zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg aus einer Einschätzung der Investment-Firma Wedbush Securities.

Als weiterer Grund gilt die Nachfrage aus China. Schätzungen zufolge finden bis zu 90 Prozent des Handels mit Bitcoin in der Volksrepublik statt. Die überraschende Abwertung des Yuan im August und ein Kurs-Einbruch an Chinas Aktienmärkten haben zu einem starken Kapitalabfluss geführt. In diesem Jahr sollen bisher fast 700 Milliarden Dollar das Land verlassen haben, heißt es.

Und was hat das mit Bitcoin zu tun? Im Oktober hatte der Europäische Gerichtshof die digitale Währung Bitcoin gestärkt. Auf den Umtausch von Bitcoins in Euro oder andere reguläre Währungen wird demnach keine Umsatzsteuer fällig. Deshalb bietet es sich an, Yuan nicht direkt in eine europäische Währung umzutauschen, sondern den Umweg über Bitcoin zu gehen.

Völlige Anonymität

Die Währung Bitcoin war 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden. Im Gegensatz zu den offiziellen Währungen wie Euro und Dollar steht hinter den Bitcoins keine Zentralbank. Vielmehr wird das Cyber-Geld von Nutzern selbst an leistungsstarken Rechnern produziert. Die Geldmenge ist begrenzt, irgendwann soll es maximal 21 Millionen Bitcoins geben, die für Zahlungen gestückelt werden können. Im Prinzip sind Bitcoins damit Goldkörner, die mit einer Seriennummer versehen sind. Wegen der - im Gegensatz zu Banküberweisungen - völligen Anonymität der Transaktionen sind Bitcoins auch für illegale Geschäfte attraktiv.

Der Kurs ergibt sich aus Angebot und Nachfrage an unregulierten Tauschbörsen, der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark. 2013 explodierte die Nachfrage regelrecht. Zu Beginn des Jahres stand ein Bitcoin bei rund 20 Dollar, im Dezember erreichte er zwischenzeitlich 1200 Dollar. Im Jahr 2014 ging es dann wieder rapide bergab, als mit Mt. Gox eine der bekanntesten Bitcoin-Börsen Insolvenz anmeldete.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen