Wirtschaft
Video
Mittwoch, 26. Juli 2017

Schlag für deutsche Autobranche: Briten planen Diesel- und Benziner-Verbot

Der Diesel-Skandal, in den immer mehr Hersteller verwickelt sind, kratzt am Image der Branche. In Deutschland wollen einige Metropolen den Diesel in Innenstädten verbieten. Großbritannien geht einen Schritt weiter: Alle Verbrenner sollen verboten werden.

Großbritannien will offenbar ab 2040 den Verkauf von Diesel-Fahrzeugen und Benzinern verbieten. Die britische Regierung werde das Vorhaben im Lauf des Tages bekanntgeben, berichteten mehrere britische Tageszeitungen. Zum Klimaschutz sollten auch Hybrid-Autos, die sowohl über einen Elektro- als auch über einen Benzin- oder Dieselmotor verfügen, nicht mehr zugelassen werden, berichtete die "Times". Auf britischen Straßen seien dann nur noch Elekroautos erlaubt.

Das Umweltministerium in London war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen. Auch Frankreich plant ein Verbot von Diesel- und Benzinautos ab 2040.

Nach Einschätzung von Experten wird die Nachfrage nach Verbrennungsmotoren mit Diesel und Benzin unter dem Druck schärferer Klimavorschriften im kommenden Jahrzehnt sinken. Angesichts der höheren Kosten und geringeren Reichweite machen Elektroautos aber nach wie vor nur einen Bruchteil der Autoverkäufe aus.

Daimler und Volkswagen peilen an, bis 2025 rund ein Viertel ihres Pkw-Absatzes mit Elektroautos zu bestreiten. Der schwedische Autobauer Volvo, eine Tochter der chinesischen Geely, hatte jüngst als erster traditioneller Autobauer seinen Abschied von Benzin- und Dieselmotoren bekanntgegeben. Ab 2019 soll jeder neue Volvo entweder mit Elektro- oder Hybridantrieb fahren. BMW teilte mit, den angekündigten Elektro-Mini in Großbritannien fertigen zu wollen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen