Wirtschaft
Als einer der reichsten Männer der Welt kann man sich Ausrutscher bei Hemden und Anlageentscheidungen leisten: Warren Buffett im Juli auf einer Medienkonferenz in Idaho.
Als einer der reichsten Männer der Welt kann man sich Ausrutscher bei Hemden und Anlageentscheidungen leisten: Warren Buffett im Juli auf einer Medienkonferenz in Idaho.(Foto: REUTERS)

"Großer Fehler": Buffett büßt für den Tesco-Skandal

Eine einzelne Fehlentscheidung geht schwer ins Geld: US-Börsenstar Buffett leidet schwer unter seinem Engagement bei einem britischen Handelskonzern. Die Erträge seiner Anlagefirma Berkshire Holding gehen deutlich zurück.

Eine verunglückte Finanzwette auf den Einzelhändler Tesco hat US-Investorenlegende Warren Buffett viel Geld gekostet. Die Finanzbeteiligungen seiner Investmentholding Berkshire Hathaway spielten im dritten Quartal einen Gewinn von 4,6 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) ein, wie das Unternehmen nach Börsenschluss in New York mitteilte.

Für Buffett ist das ein ungewohnt schlechtes Ergebnis: Der Quartalsgewinn von Berkshire Hathaway liegt um neun Prozent unter dem Niveau aus dem Vorjahreszeitraum. Buffett, der unter anderem große Aktienpakete an Coca-Cola, IBM und ExxonMobil hält, setzte mit dem Tesco-Engagement von Juli bis September 678 Millionen Dollar in den Sand.

Großeinkauf Mitte 80

Die britische Supermarktkette Tesco war an der Börse massiv unter Druck geraten, nachdem sie eingestehen musste, den Gewinn im ersten Halbjahr viel zu hoch eingeschätzt zu haben. Berkshire hatte die Investition bei der Firma im Oktober deutlich abgebaut. Buffett bezeichnete den Einstieg als "großen Fehler".

Erst Anfang Oktober hatte Buffett mit einer weiteren Anlageentscheidung Aufsehen erregt: Der 84-Jährige übernahm mit Berkshire Hathaway den größten privaten US-Autohändler Van Tuyl. Buffett will damit im großen Stil in das Autogeschäft in den USA einsteigen.

"Das ist erst der Anfang von Berkshire Hathaway Automotive", sagte der Multimilliardär. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Weitere Übernahmen in der Automobilbranche sollen folgen. Buffett besitzt bereits die Güterbahn BNSF und den Charterflieger NetJets.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen