Wirtschaft
In vielen Bereichen, beispielsweise in der Forschung, fehlen bereits Fachkräfte - ein Negativtrend, der sich fortsetzen könnte.
In vielen Bereichen, beispielsweise in der Forschung, fehlen bereits Fachkräfte - ein Negativtrend, der sich fortsetzen könnte.(Foto: imago/Westend61)
Mittwoch, 30. August 2017

Im Jahr 2040 fehlen Millionen : Deutschland gehen die Fachkräfte aus

Ob Forscher, Ingenieure oder Pfleger - Deutschland droht in Zukunft ein großer Fachkräftemangel. Grund dafür ist neben einer alternden Bevölkerung die Digitalisierung der Wirtschaftsbereiche, die einige Berufsgruppen bald obsolet machen könnte.

Das Basler Forschungsinstitut Prognos hat eine Studie vorgestellt, die auf den Fachkräftemangel und dessen Entwicklung in Deutschland aufmerksam macht. Ohne schnelles Umsteuern droht der deutschen Wirtschaft nach Einschätzung von Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsforschern langfristig in diesem Bereich eine große Lücke. Allein bis 2030 könnte sich die Zahl der fehlenden Facharbeiter, Techniker, Forscher und medizinischen Fachkräfte auf bis zu 3 Millionen belaufen und bis 2040 gar auf 3,3 Millionen.

Video

Politik und Wirtschaft befassen sich bereits mit dem Thema. Das Bundesarbeitsministerium legte dazu einen Fortschrittsbericht 2017 vor und das Bundeskabinett verabschiedete ein entsprechendes Fachkräftekonzept, das sich hauptsächlich mit Gesundheits- und Pflegeberufen sowie technischen Berufe, in denen akademische und nichtakademische Fachkräfte knapp seien, beschäftigt. Insgesamt müsse die Politik mehr tun, sagte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles der "Nordwest-Zeitung". Stillstand und Nichtstun seien "in Anbetracht des Wandels der Arbeit der Zukunft grob fahrlässig."

Demographischer Wandel setzt sich fort

Hauptgrund für den drohenden Mangel soll laut Prognos die zunehmende Überalterung der deutschen Gesellschaft sein: "Im Zuge des demografischen Wandels wird sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten 10 bis 20 Jahren erheblich verschärfen", betont Studienautor Oliver Ehrentraut. Auch wenn man inzwischen nicht mehr mit einem so starken Schrumpfen der Bevölkerung rechne, die Zahl der Menschen im arbeitsfähigen Alter werde dennoch weiter kräftig sinken - um gut 10 Prozent bis zum Jahr 2040.

Hinzukomme, dass mit dem wachsenden internationalen Wettbewerb, anderem Konsumverhalten und der Digitalisierung in fast allen Wirtschaftsbereichen manche Berufe nach und nach an Bedeutung verlieren würden. Nach der Vorhersage der Forscher werden etwa viele Sicherungs- und Überwachungstätigkeiten wegfallen. Auch Lastwagenfahrer und Packer müssten damit rechnen, dass ihre Arbeit künftig von Robotern und Automaten erledigt werde.

Umgekehrt werde es an Menschen mit dem künftig dringend gefragten Fachwissen fehlen, so die Prognos-Wissenschaftler. Ein Mangel an Managern, Forschern, Ingenieuren, Ärzten, Pflegern und medizinischen Assistenten werde sich schon 2020, stärker aber bis 2030 bemerkbar machen, in geringem Umfang auch an Kreativen und Journalisten.

"Bildungsoffensive" als Gegenmaßnahme

Um die Fachkräftelücke zu verkleinern oder zu schließen, sprechen sich die Baseler Bevölkerungsforscher auch für eine "Bildungsoffensive" aus: Vor allem die berufliche Ausbildung müsse gezielt gefördert werden, um mehr jungen Menschen zu einem Berufsabschluss zu verhelfen. Bei der akademischen Ausbildung habe sich dagegen viel getan.

Für Menschen im Berufsleben sei eine "effektivere Weiterbildung" erforderlich, die sie auf neue Jobs vorbereiten, die mit dem Einzug des Internets in den Fabrikhallen entstünden.
Zudem sollte Frauen und Männern nach einer Familienpause die Rückkehr in das Erwerbsleben erleichtert werden. Ältere sollten dazu motiviert werden, länger zu arbeiten. Mit beiden Maßnahmen könnte der drohende Arbeitskräftemangel langfristig um rund zwei Millionen Beschäftigte verringert werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen