Wirtschaft
Nach Bekanntgabe der Stresstestergebnisse wartet auf einige Banker in Europa Arbeit.
Nach Bekanntgabe der Stresstestergebnisse wartet auf einige Banker in Europa Arbeit.(Foto: REUTERS)

HSH Nordbank soll bestanden haben: Elf Banken rasseln wohl durch Stresstest

Rund 130 Banken prüft die EZB auf ihre Krisentauglichkeit - elf von diesen sollen laut einem Medienbericht den Test nicht bestehen. Die als Wackelkandidat geltende HSH Nordbank sei aber nicht darunter, sagen Insider. Die Durchfaller kommen woanders her.

Mindestens elf Banken sollen nach Informationen der spanischen Nachrichtenagentur Efe beim europäischen Banken-Stresstest durchgefallen sein. Das würde bedeuten: Sie sind nach Ansicht der Aufsichtsbehörden zu schwach auf der Brust und müssen zusätzliches Kapital aufnehmen. Deutsche Banken seien nicht darunter, meldete die Agentur unter Berufung auf Finanzkreise.

Video

So hat wohl auch die HSH Nordbank den Gesundheitscheck der europäischen Aufsichtsbehörden bestanden. Nach den Gesprächen mit den Prüfern deute alles darauf hin, dass die kriselnde Landesbank durch den Test gekommen sei, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen. Die HSH, die schwer unter der Krise in der Schifffahrt leidet, galt in Deutschland als größter Wackelkandidat bei dem europaweiten Bankencheck. Auch bei anderen deutschen Geldhäusern dürften bei dem Test Finanzkreisen zufolge keine größeren Kapitallücken zum Vorschein kommen.

In anderen Ländern ist die Lage wohl kritischer. Mindestens elf Geldhäuser aus sechs Euro-Ländern hätten den Test nicht bestanden, berichtete die Nachrichtenagentur Efe. Darunter seien drei griechische, drei italienische, zwei österreichische, eine zyprische, eine portugiesische und womöglich auch eine belgische Bank. Die österreichische Erste Group erklärte daraufhin umgehend, sie gehe nach den Gesprächen mit den Aufsehern davon aus, den Test bestanden zu haben. Die Europäische Zentralbank (EZB) wies den Bericht ebenfalls zurück. "Alles zu diesem Zeitpunkt ist Spekulation", betonte das Institut. "Die finalen Ergebnisse gibt es an diesem Sonntag."

Lehren aus der Finanzkrise 2008 gezogen

Die EZB hat im gesamten Euroraum 130 Geldinstitute auf Herz und Nieren geprüft. Im Kern geht es um die Frage: Verfügen die Institute über genügend eigenes Kapital, um im Fall einer neuen Krise nicht in die Knie zu gehen?

Parallel hat die europäische Bankenaufsicht EBA ebenfalls Banken überprüft, darunter auch EU-Institute außerhalb der Eurozone, beispielsweise im wichtigen Bankenmarkt Großbritannien. Hintergrund der Prüfungen ist der Start der neuen zentralen Bankenaufsicht bei der EZB. Die Notenbank in Frankfurt übernimmt am 4. November die zentrale Aufsicht über die wichtigsten Banken in der Währungsunion - und muss dazu genau über den Zustand der Kreditwirtschaft Bescheid wissen. Mit den Checks will die EZB sicherstellen, dass ihr nach der Übernahme der Bankenaufsicht keine bösen Überraschungen drohen.

Mit Aufsicht, Stresstests und strengeren Kapitalanforderungen an die Banken werden Lehren aus der Finanzkrise 2008 gezogen. Damals gerieten etliche Institute ins Wanken und wurden zum Teil mit Steuermilliarden vor dem Zusammenbruch gerettet. Die damalige Krise hat auch gezeigt, dass Schieflagen wichtiger Banken das gesamte Finanzsystem lähmen können - zum Beispiel weil das Vertrauen der Banken untereinander verloren geht und sie sich kein Geld mehr leihen. Fachleute nennen die größeren Banken deswegen auch "systemrelevant".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen