Wirtschaft
Auch der Marktführer Volkswagen muss Verluste einbüßen.
Auch der Marktführer Volkswagen muss Verluste einbüßen.(Foto: dpa)

Sommerloch trifft auch Deutschland: Europäischer Automarkt stagniert

Es ist eine Berg- und Talfahrt für die Hersteller: Nach einer positiven Bilanz im Juli fällt die Zahl der Neuzulassungen in Europa im August wieder scharf zurück. Ein Blick auf die weltweiten Märkte ergibt ein gemischtes Bild.

Der europäische Automarkt ist im Sommer auf der Stelle getreten. Während im Juli die Zahl der Neuzulassungen in der Europäischen Union noch um 5,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum angestiegen war, ging es im August im selben Ausmaß nach unten: Im zurückliegenden Monat haben die Autohersteller in Europa 5,0 Prozent weniger Pkw verkauft.

Insgesamt wurden im Juli 982.544 Fahrzeuge abgesetzt, im August waren es dann nur noch 653.872 Stück, wie der Branchenverband Acea mitteilte. Damit setzt sich die Schwäche im europäischen Automarkt weiter fort.

Scharfer Einbruch in Brasilien

Der deutsche Markt hatte sich im Juli mit einem Plus von 2,1 Prozent nur unterdurchschnittlich entwickelt. Im August entsprach die Entwicklung mit einem Minus von 5,5 Prozent ungefähr der allgemeinen Markttendenz.

Ein Blick auf die Entwicklung im August in anderen wichtigen Märkten der Welt ergibt ein gemischtes Bild: So legten die Neuzulassungen in den USA um 17,0 Prozent zu, wie der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) mitteilte. Auch in China (+16,4%) und Indien (+4,5%) stiegen die Verkäufe. In Brasilien (-22,8%) und Russland (-10,5%) gingen die Neuzulassungen hingegen deutlich zurück.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen