Wirtschaft
Deutsche Verbraucher entschieden sich im April offenbar seltener für einen Neuwagen.
Deutsche Verbraucher entschieden sich im April offenbar seltener für einen Neuwagen.(Foto: picture alliance / dpa)

Deutsche Hersteller im Minus: Europas größter Pkw-Markt stottert

Der deutsche Pkw-Markt unterbricht sein Wachstum. Im April haben sich weniger Verbraucher einen Neuwagen zugelegt. Zulegen konnte einzig Porsche. Dennoch steht nach den ersten vier Monaten ein Plus zu Buche.

Rückschlag am deutschen Automarkt: Nach mehreren Monaten mit steigenden Absatzzahlen ist die Pkw-Nachfrage im April aus dem Tritt gekommen. Die Zahl der Neuzulassungen sank im vergangenen Monat um 3,6 Prozent, wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) mitteilte. Insgesamt wurden demnach 274.097 Fahrzeuge an die Kunden übergeben. Grund für den ersten Rückgang der Neuzulassungen seit November ist Experten zufolge das Osterfest und die Tatsache, dass einige Hersteller den Absatz weniger durch Preisabschläge ankurbelten als zuletzt.

Da die Zulassungszahlen im ersten Quartal aber  ordentlich zugelegt hatten, steht unter den ersten vier Monaten des  Jahres ein Plus: Von Januar bis Ende April wurden in Deutschland laut KBA 2,9 Prozent mehr Neuwagen zugelassen als im gleichen  Zeitraum 2013.

Im Monat April, in dem die Osterferien lagen, ging bei allen deutschen Herstellern außer Porsche die Zahl der Neuzulassungen zurück, wie aus den KBA-Zahlen hervorgeht. So übergab die Edelmarke 22 Prozent mehr Pkw. Mit 22,1 Prozent hielt Volkswagen trotz eines Zulassungsrückgangs um knapp 5 Prozent erneut den größten Anteil der Neuzulassungen, gefolgt von Audi (-1,8 Prozent) und Mercedes (-5,7 Prozent) mit jeweils einem Marktanteil von 9,4 Prozent. Bei Opel ging es um 2,8 Prozent bergab, der Marktanteil der Rüsselsheimer lag bei 7,2 Prozent.

Importeure legen zu

Unter den ausländischen Herstellern waren besonders Mazda und Nissan bei den Autokäufern beliebt, die Zuwächse lagen jeweils bei 35 Prozent und 20 Prozent. Importeure günstiger Autos wie Renault und Skoda konnte zulegen.

Insgesamt verliert Europas größter Automarkt an Schwung, während sich die Pkw-Nachfrage in Nachbarländern erholt. In Frankreich hatten die Neuzulassungen im abgelaufenen Monat um 5,8 Prozent zugelegt.

Peter Fuß von Ernst & Young führt das Minus bei den Neuzulassungen darauf zurück, dass das Osterfest in diesem Jahr später war als im Vorjahr. 2013 sei der April zudem ein besonders verkaufsstarker Monat gewesen. "Im Großen und Ganzen heißt das, dass der Pkw-Markt immer noch Schwankungen unterworfen ist", sagte der Automobilexperte der Unternehmensberatung.

Das Duisburger CAR-Institut sieht die Pkw-Nachfrage weiter auf Erholungskurs. Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer begründet dies damit, dass die Hersteller weniger Preisabschläge gewährten. Der von ihm ermittelte Rabatt-Index habe den niedrigsten Wert seit 16 Monaten erreicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen