Wirtschaft
Facebook überrascht positiv.
Facebook überrascht positiv.(Foto: REUTERS)

Kunden sorgen für Gewinnexplosion: Facebook wächst und wächst und ...

Facebooks Wachstumskurs ist ungebrochen. Das soziale Netzwerk verbucht im abgelaufenen Quartal ein Kundenplus. Das wiederum kurbelt den Umsatz und Gewinn an. Eine negative Überraschung gibt es dennoch.

Facebook profitiert vom anhaltenden Kundenzustrom. Im ersten Quartal kletterten Umsatz und Gewinn des sozialen Netzwerks dank steigender Werbeerlöse kräftig an und übertrafen die Markterwartungen klar. Allerdings gab es auch eine negative Überraschung: Finanzchef David Ebersman wird seinen Posten zum 1. Juni abgeben. Die Aktie drehte nach anfänglichen Verlusten ins Plus.

Der Nettogewinn wuchs im Zeitraum von Januar bis März mit 642 Millionen Dollar auf fast das Dreifache. Auf bereinigter Basis erreichte der Gewinn je Aktie 0,34 Dollar nach 0,12 Dollar im Vorjahr und übertraf damit die Konsensschätzung von 0,24 Dollar deutlich.

Die Erlöse der Gesellschaft legten von 1,46 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum auf 2,5 Milliarden US-Dollar zu. Analysten hatten zuletzt im Mittel einen Anstieg auf 2,36 Milliarden Dollar erwartet.

Nutzerzustrom ungebrochen

Die Zahl der Nutzer, die sich mindestens ein Mal im Monat einloggen, stieg im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 1,28 Milliarden. Der Anteil der Nutzer, die täglich auf Facebook unterwegs sind, ging sogar noch deutlicher nach oben mit einem Plus von 21 Prozent auf 802 Millionen.

Die regelmäßigen Nutzer sind wertvoller für Facebook, weil sie sich mehr Werbeanzeigen anschauen und mehr persönliche Informationen preisgeben. Diese können dann gezielter zu Werbezwecken eingesetzt werden.

Werbung zahlt sich aus

Auch beim Verkauf von Werbung auf mobilen Geräten konnte Facebook zulegen. Im ersten Quartal trug Mobilfunkwerbung 59 Prozent zu den gesamten Anzeigeneinnahmen bei. Im vierten Quartal hatte dieser Anteil noch bei 53 Prozent gelegen. Die gesamten Werbeeinnahmen legten um 82 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 2,27 Milliarden Dollar zu.

Das kräftige Wachstum gibt dem Unternehmen die Ressourcen, um weiter zu expandieren. Zuletzt war Facebook auf Einkaufstour. So übernahm der Konzern den Kurznachrichtendienst WhatsApp für 19 Milliarden Dollar. Hinzu kommt die Übernahme von Oculus VR, einem Hersteller von Virtual-Reality-Brillen, für rund 2 Milliarden Dollar, wofür die US-Wettbewerbsbehörde am Mittwoch grünes Licht erteilte.

Neue Herausforderungen, neue Köpfe

Wie das "Wall Street Journal" diese Woche berichtete, plant das Unternehmen ein mobiles Anzeigennetzwerk, um mit dem riesigen vorhandenen Datenreservoir noch besser zu punkten. Dank des Netzwerks solle die Werbebranche in großem Stil parallel Anzeigen auf vielen mobilen Apps und Spielen schalten können, sagten Informanten. Damit können Nutzer passgenau anvisiert werden, die ihre wahren Identitäten gegenüber Facebook vorher offenbart hatten.

Die neuen Herausforderungen muss Facebook allerdings ohne den jetzigen Finanzchef bewältigen. Ebersman wird den Stab am 1. Juni an David Wehner weiterreichen, der derzeit den Titel des "Vice President, Corporate Finance and Business Planning" trägt. Ebersman wird für einen nahtlosen Übergang noch bis September im Unternehmen bleiben.

Die Facebook-Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent. Im regulären Handel hatte sie 2,7 Prozent abgegeben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen