Wirtschaft
Video

"Gibt keinen Grund zu kaufen": Gold stürzt auf Fünfeinhalb-Jahrestief

Steil nach unten geht es für den Goldkurs im asiatischen Handel. Zwischenzeitlich ist das Edelmetall so günstig zu haben wie zuletzt 2010. Verkäufe eines großen Fonds werden dahinter vermutet. Dass Gold derzeit wieder weniger beliebt ist, hat indes viele Gründe.

Einen heftigen Kursrutsch erfährt am Morgen der Goldpreis und fällt bis auf 1088 Dollar für die Feinunze. Damit wurde Gold so niedrig gehandelt wie zuletzt vor fünfeinhalb Jahren. Bereits am Freitag war die Notierung auf ein Fünfjahres-Tief gefallen. Vom Jahreshoch Ende Januar hat Gold damit rund 220 Dollar oder 17 Prozent abgegeben. Im Laufe des Vormittags erholt sich der Kurs aber wieder und pendelt sich bei 1115 Dollar ein. Vor einer Woche war das Edelmetall jedoch noch rund 1160 Dollar je Feinunze wert.

Die anderen Edelmetalle folgen dem Gold abwärts. Mit Silber geht es auf Tagesbasis um 1,8 Prozent nach unten, Platin und Palladium verlieren 3,1 Prozent und 2,5 Prozent.

Was sind die Ursachen für den Kursrutsch? Vor allem der Blick auf die Geldpolitik der US-Notenbank bringt die Anleger zum Zittern. Das in Aussicht gestellte Anziehen der Zinsschraube macht Gold weniger attraktiv, da es seinen Status als Inflationsschutz weniger ausspielen kann. Zudem gerät das zinslose Gold in den Schatten anderer Anlagen wie etwa Treasurys, wenn die Zinsen anziehen. Und schließlich macht der feste Dollar dem Goldpreis zu schaffen: Da Gold in der US-Währung gehandelt wird, wird es für Anleger außerhalb des Dollarraums teurer, wenn der Greenback seine Muskeln spielen lässt.

Hinweise auf Verkäufe eines großen Fonds

Am Freitag hatten starke US-Konjunkturdaten die Erwartung bestärkt, dass die Fed bereits im September mit einer Zinserhöhung aufwartet. Zugleich profitierte auch der Dollar von den Daten. Beides ist schlecht für Gold. In Asien ging die Abwärtsfahrt des Goldes weiter. "Diese Art des Rückgangs im frühen asiatischen Geschäft legt die Vermutung nahe, dass ein großer Fonds Gold abstößt", sagt Gnanasekar Thiagarajan von Commtrendz Risk Management.

Analysten zeigen sich gerade mit Blick auf solche Verkäufe nun skeptisch zu den Aussichten, ob Gold nach der zehnjährigen Rally, die 2011 endete, wieder in Bälde nach oben läuft. "Wo man auch hinschaut, es gibt keinen Grund, Gold zu kaufen", sagt Analyst Howie Lee von Phillip Futures: "Ich sehe gegenwärtig keine Erholung." Zwar glauben einige Analysten nun einen Boden ausmachen zu können, doch andere Experten gehen davon aus, dass der Preis demnächst auf 1050 Dollar fallen wird.

Iran, Griechenland oder auch China sorgen für Abwärtsimpuls

Neben den genannten Faktoren spielt womöglich auch die Entspannung bei politischen Krisenherden eine Rolle, so in Iran oder Griechenland. Gold gilt als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten, konnte diesen Status in der jüngsten Vergangenheit allerdings immer seltener zur Geltung bringen. Der Rückgang des Goldpreises wird darüber hinaus auch mit dem jüngsten Absturz am chinesischen Aktienmarkt in Verbindung gebracht. Die dortigen Anleger hätten weniger Barmittel zum Kauf von Gold.

Unklar ist indessen, inwieweit Angaben der chinesischen Zentralbank zu ihren Goldbeständen den Preis beeinflusst haben. Die Bank veröffentlichte am Freitag zum ersten Mal seit sechs Jahren die Höhe ihrer Goldreserven. Per Ende Juni beliefen sich die Bestände demnach auf insgesamt 53,32 Millionen Feinunzen. Sie sind somit seit Ende April 2009, als die Bank zuletzt ihre Goldreserven auswies, um 57 Prozent gestiegen.

Etliche Investoren tun dies aber nur mit einem Achselzucken ab. Sie halten die Angaben für unglaubwürdig. Brien Lundin vom Gold Newsletter sagt, es gebe zahlreiche Hinweise darauf, dass die tatsächlichen Goldbestände weit höher seien und dass die Zentralbank untertreibe.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen