Wirtschaft
Googles größte Einnahmequelle bleibt auf absehbare Zeit die Werbung.
Googles größte Einnahmequelle bleibt auf absehbare Zeit die Werbung.(Foto: dpa)

Netto 3,2 Milliarden nicht genug: Google enttäuscht Börsianer

Manchmal ist die Wall Street gnadenlos: Da scheffelt ein Konzern wie Google mit Online-Werbung gutes Geld - weit mehr als noch vor einem Jahr. Dennoch fällt die Aktie im nachbörslichen Handel scharf zurück. Der Grund: Der Markt erwartet von Google mittlerweile sehr viel mehr.

Im Rekordlauf an der Börse erfährt der Internet-Gigant Google einen herben Rückschlag: Weil das Geschäft im zweiten Quartal nach dem Geschmack der Investoren zu langsam wächst und der Betrieb zu wenig Gewinn abwirft, bricht die Aktie im nachbörslichen New Yorker Handel um 5 Prozent ein. Damit kostet das Papier nach Veröffentlichung der Quartalszahlen wieder deutlich weniger als 900 Dollar. Google hatte die markante Marke erstmals im Mai geknackt. Die jüngste Zwischenbilanz legte der Konzern erst nach Börsenschluss am Vorabend vor. Unmittelbar vor der Bilanzvorlage wurde das Papier noch mit fast 911 Dollar gehandelt. Gespannt blicken Analysten nun dem Handel mit der Google-Aktie am Freitag entgegen. Wie Anleger die Zahlen bewerten, wird sich im vollen Ausmaß erst nach Beginn des Kernhandels an der Wall Street zeigen.

"Google hatte ein großartiges Quartal", bemühte sich Konzernchef Larry Page am Firmensitz im kalifornischen Mountain View um eine Einordnung der Geschäftszahlen. Aus seiner Sicht trifft das durchaus zu: Google macht weiterhin gutes Geld mit Online-Werbung. Im zweiten Quartal schnellte der Gesamtumsatz des Suchmaschinenprimus' um 19 Prozent auf 14,1 Mrd. Dollar hoch. Umgerechnet erwirtschaftet der Online-Konzern damit einen Umsatz von 10,7 Mrd. Euro.

Unter dem Strich prangen satt-schwarze Zahlen: Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um volle 17 Prozent. Netto verdiente Google innerhalb des zurückliegenden Drei-Monatszeitraums volle 3,2 Mrd. Dollar an Reingewinn.

Motorola geht ins Geld

Auch innerhalb der Branche schneidet Google sehr viel besser ab als die wichtigsten Wettbewerber: Insbesondere im Vergleich mit dem Rivalen Yahoo steht Google nach dem Frühsommerquartal deutlich besser da. Bei Yahoo waren die Einnahmen aus der Werbung zum wiederholten Male zurückgegangen.

Doch auch Google kämpft weiterhin mit Problembaustellen: Sowohl im Werbegeschäft als auch bei der Handytochter Motorola waren die Kosten deutlich gestiegen. Motorola schrieb einen höheren Verlust als vor einem Jahr. Google gab zudem mehr Geld für Neuentwicklungen und das Marketing aus.

Page kündigte an, weiterhin Geld in neue Projekte stecken zu wollen. Als Beispiel für den Erfolg eines solchen Projekts führte er das Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android auf, das etwa Samsungs erfolgreiche Galaxy-Baureihe antreibt. Bis heute seien mehr als 900 Millionen Android-Geräte aktiviert worden, führte er aus.

Bannerwerbung wird wichtiger

Zuletzt hatte vor allem die Datenbrille Google Glass für Schlagzeilen und Goldgräberstimmung unter den Entwicklern gesorgt. Im Juni kaufte der Konzern die Verkehrs-App Waze für geschätzt 1 Mrd. Dollar. Mit dem Dienst des in Israel gegründeten Start-ups können sich Nutzer gegenseitig über die Verkehrslage informieren.

Das Geld verdient Google aber weiterhin mit seinem Stammgeschäft: Der Werbung durch Textanzeigen bei seiner Suchmaschine. Zudem werden die Banner auf Websites wie Youtube immer wichtiger. Die Zahl der Klicks auf die Werbung stieg im Jahresvergleich um 23 Prozent. Allerdings sanken die Einnahmen pro Klick um 6 Prozent. Das ist auch der Verbreitung von Smartphones geschuldet, wo die Anzeigen günstiger sind.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen