Wirtschaft
Die haben alle einmal sehr viel Geld gekostet: Computermonitore in einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb für Elektroschrott (Archivbild).
Die haben alle einmal sehr viel Geld gekostet: Computermonitore in einem zertifizierten Entsorgungsbetrieb für Elektroschrott (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)

Neue Vorgaben für Händler: Hendricks plant Elektroschrottgesetz

Wohin mit den alten Geräten? Umweltministerin Hendricks bereitet offenbar eine gesetzliche verankerte Rücknahmepflicht für Elektrogeräte vor. Der Vorstoß dürfte vor allem Handelsketten treffen. Für kleinere Läden soll es Ausnahmen geben.

Das Bundesumweltministerium will nach einem Medienbericht Hersteller und Handel zur Rücknahme von Elektro- und Elektronik-Altgeräten verpflichten. Große Händler - mit mehr als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche - sollen verpflichtet werden, Elektro-Altgeräte beim Neukauf eines gleichwertigen Geräts zurückzunehmen.

Das geht nach Informationen der Zeitungen "Ruhr Nachrichten" und "Rheinische Post" aus einem Gesetzentwurf von Umweltministerin Barbara Hendricks hervor, der den Angaben zufolge am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beraten werden soll.

Zuständig für Umwelt, Naturschutz, Bauen und die Reaktoren: Barbara Hendricks (Archivbild).
Zuständig für Umwelt, Naturschutz, Bauen und die Reaktoren: Barbara Hendricks (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)

Klein-Geräte mit einer Kantenlänge von weniger als 25 Zentimetern müssen demnach auch dann zurückgenommen werden, wenn kein entsprechendes Neugerät erworben wird. Bisher sei die Rücknahme für die Händler freiwillig. Mit der Verpflichtung solle die weitgehende Wiederverwertung von Rohstoffen in den Altgeräten sichergestellt werden.

Online-Anbieter in der Pflicht

Die Entsorgung alter Elektrogeräte in der Restmülltonne werde verboten. Stattdessen könnten sie entweder beim Händler oder an öffentlichen Sammelstellen zurückgegeben werden - ohne dass dabei der Kassenzettel vorgelegt werden muss. Die Geräte sollten dann entweder den Herstellern übergeben werden oder einem öffentlich-rechtlich bestellten Entsorger.

Auch Online-Händler sollen künftig verpflichtet werden, Altgeräte zurückzunehmen. Mit dem Gesetz setze Umweltministerin Hendricks europäische Vorgaben um, heißt es. Abgesehen von den Umweltproblemen sehen Experten in den anfallenden Mengen an ausgedienten Handys, Fernsehern, Rechnern und Haushaltsgeräten zunehmend auch eine wichtige Quelle für wertvolle Rohstoffe.

Seit längerem wird daher diskutiert, die Verbraucher schon allein aus ökonomischem Interesse heraus zu mehr Recycling von Elektroschrott anzuhalten. In alten Geräten sind oft wertvolle Metalle enthalten, die von der Industrie händeringend gesucht werden - und die auf dem Weltmarkt oft nur noch für teures Geld zu haben sind.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen