Wirtschaft
In ein paar Wochen dann soll es einen neue Namen für den "Zica" geben.
In ein paar Wochen dann soll es einen neue Namen für den "Zica" geben.(Foto: Tata Motors)

"Zica" erinnert zu sehr an "Zika": Inder benennen Auto mit Virus-Namen um

Um ein Marketing-Desaster abzuwenden, zieht Autobauer Tata Motors die Notbremse und benennt sein neuestes Modell um. Dessen bisheriger Name "Zica" erinnert zu sehr an das derzeit grassierende Zika-Virus. Zuletzt gab es in den USA einen ähnlichen Fall.

Wegen des gefürchteten Zika-Virus hat der indische Autobauer Tata Motors nun Ernst gemacht und wird seinen neuen Kleinwagen mit dem bisherigen Namen "Zica" umbenennen, wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilte. "Zica" setzt sich eigentlich aus den englischen Wörtern "zippy" ("flott") und "car" ("Auto") zusammen. Aus Mitgefühl mit dem Leid, welches das derzeit in vielen Ländern grassierende Virus verursache, habe man sich "als sozial verantwortungsvolles Unternehmen dazu entschlossen, das Auto umzubenennen", hieß es. Möglicherweise fürchtet der Autobauer aber schlichtweg ein Marketing-Desaster.

Das Ganze erinnert an den Fall des Pharma-Unternehmens Isis aus den USA, welches seinen Namen in Ionis geändert hatte. Grund war der Aufstieg der islamischen Terror-Miliz "Islamischer Staat" oder kurz IS, die auch unter dem Namen "Isis" bekanntgeworden war. Eine ähnlich negative Assoziation wie in dem Fall des "Zica". Letzterer ist jedoch nicht der einzige Fall, in dem ein Autoname unerwartet zum Fehlgriff wurde.

Der baldige Ex-"Zica" soll diese Woche auf der Messe "Auto Expo 2016" bei Neu Delhi vorgestellt werden. Dort werde das Fahrzeug aber noch unter dem bisherigen Namen präsentiert, so das Unternehmen. In ein paar Wochen dann soll es aber eine neue Bezeichnung geben - danach werde das Auto auf dem Markt gebracht.

Junge Kundschaft soll angesprochen werden

Tata Motors ist der größte Automobilkonzern Indiens mit einem Umsatz von zuletzt rund 42 Milliarden US-Dollar pro Geschäftsjahr. Neben Billigautos wie dem Nano verdient Tata Motors besonders an Modellen des vor sechs Jahren übernommenen britischen Herstellers Jaguar Land Rover. Der neue Kleinwagen mit dem Noch-Namen "Zica" sollte vor allem junge Kundschaft ansprechen.

Das Zika-Virus steht im Verdacht, durch Infektion von Schwangeren bei deren Embryonen Schädelfehlbildungen auszulösen. Der Kopf und das Hirn der Babys sind zu klein, was zu geistigen Beeinträchtigungen führen kann. Übertragen werden kann das Virus von bestimmten Stechmücken. Der Erreger hat sich bereits in über 20 Ländern Lateinamerikas ausgebreitet. Einen Impfstoff gibt es nicht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen