Wirtschaft
US-Präsident Barack Obama (Mitte) beim Treffen der Staatschefs der TTP-Länder in Peking im November 2014.
US-Präsident Barack Obama (Mitte) beim Treffen der Staatschefs der TTP-Länder in Peking im November 2014.(Foto: REUTERS)

TPP ist pazifisches TTIP-Pendant: Obama will Super-Freihandelszone forcieren

Ein gigantischer Freihandelsraum soll in der Asien-Pazifik-Region entstehen - so jedenfalls planen es die USA und eine Handvoll weiterer Staaten. Präsident Obama wirbt nun zu Hause für das Abkommen - bei seinen Landsleuten herrscht bisher jedoch Skepsis.

US-Präsident Barack Obama hat für einen raschen Abschluss des Freihandelsabkommens mit Asien und Südamerika geworben, das 40 Prozent des globalen Wirtschaftsraums abdecken würde. Er werde eng mit den Republikanern im Kongress zusammenarbeiten, um das Transpazifische Partnerschaftsabkommen, kurz TPP, schnellstmöglich zu verabschieden, sagte Obama in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache.

Video

Mit Blick auf Kritik auch in Reihen seiner Demokraten sagte Obama: "Ich muss eingestehen, dass frühere Handelsabkommen nicht immer den Erwartungen gerecht wurden. Aber das heißt nicht, dass wir uns selbst von neuen Chancen abschneiden sollten." Umfragen hatten zuletzt ergeben, dass jeder fünfte Amerikaner skeptisch ist, dass durch Freihandelsabkommen neue Arbeitsplätze entstehen. Weniger als 20 Prozent glauben demnach, dass Freihandel zu höheren Löhnen führt.

USA nicht von Anfang an dabei

Obama hatte im November 2009 angekündigt, Verhandlungen über das TPP aufzunehmen, das seinen Ursprung in einem Abkommen zwischen Chile, Singapur, Neuseeland und Brunei im Jahr 2006 hatte. Die USA verfolgen das Ziel, das Wirtschaftswachstum im eigenen Land durch einen intensiveren Handel innerhalb der Asien-Pazifik-Region zu fördern. Das Freihandelsabkommen soll unter anderem den Abbau von Zöllen sowie die Öffnung der Dienstleistungsmärkte beinhalten.

Bisher sind neben den USA und Kanada zehn weitere Staaten an den Verhandlungen zum TPP beteiligt. Neben den vier Initiatoren sind das noch Australien, Japan, Malaysia, Mexiko, Peru und Vietnam. China wird neben anderen ebenfalls als potenzielles Mitglied gesehen.

Neben dem Abkommen TPP streben die USA auch ein transatlantisches Handelsabkommen mit der Europäischen Union (TTIP) an. Die Verhandlungen laufen seit rund eineinhalb Jahren. Der angestrebte gemeinsame Markt soll fast ein Drittel der Welthandelsströme umfassen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen