Wirtschaft
Allwetter-Nahbereichs-Flugabwehr: Das System "Oerlikon Skyshield" kombiniert Schnellfeuergeschütze mit Spezialmunition und automatischem Feuerleitradar (Grafik).
Allwetter-Nahbereichs-Flugabwehr: Das System "Oerlikon Skyshield" kombiniert Schnellfeuergeschütze mit Spezialmunition und automatischem Feuerleitradar (Grafik).(Foto: Rheinmetall Air Defence AG)

Hightech-Flak aus Deutschland: Rheinmetall fährt Großauftrag ein

Diese Bestellung lässt die Kassen klingeln: Stolz nimmt der MDax-Konzern Rheinmetall einen Auftrag im dreistelligen Millonenbereich entgegen. Wer die supermodernen Luftabwehrsysteme kauft, wollen die Düsseldorfer nicht sagen.

Der Zulieferer- und Rüstungskonzern Rheinmetall hat einen Großauftrag für Militärtechnik erhalten. Wie die Verteidigungssparte des MDax-Unternehmens mitteilte, will ein "internationaler Kunden" seine Kapazitäten zur Flugabwehr mit Waffensystemen aus Deutschland samt neuen Radargeräten ausstatten lassen. Das Auftragsvolumen betrage 390 Millionen Euro, die Auslieferung erfolge zwischen 2017 und 2020.

Wer hinter dem Großauftrag steht, wollte Rheinmetall nicht offenlegen. Technisch geht es um die Aufrüstung von Flugabwehrsystemen vom Typ "Skyguard". Einen wesentlichen Bestandteil der Modernisierung bilde die Ausstattung dieses Waffensystems mit Radargeräten. Skyguard-Systeme dienen früheren Unternehmensangaben zufolge dem Schutz von militärischen Anlagen, "hochwertiger Einrichtungen" und wichtiger Infrastruktur. Konzipiert wurden die Abwehrwaffen laut Rheinmetall zum "Abschuss schneller kleiner Ziele" auf mittlerer bis kurzer Distanz.

Ein Geschäft aus den vergangenen Tagen liefert Hinweise auf die Größenordnung, in denen sich der diskret behandelte Großauftrag bewegt: Mitte Januar hatte Rheinmetall eine ähnliche Order aus Thailand erhalten. Bei dieser Bestellung ging es um vier Skyguard-Systeme der jüngsten Generation für die Königlich-Thailändischen Landstreitkräfte. Das Auftragsvolumen soll sich dabei allerdings nur im zweistelligen Millionenbereich bewegt haben.

Das aktuelle Geschäft scheint für Rheinmetall - gemessen am Auftragswert - um ein Vielfaches bedeutsamer zu sein: Skyguard-Systeme bestehen im Prinzip aus einer Steuerungselektronik, die konventionelle Luftabwehrkanonen mit Radarsystemen vernetzt. Gefertigt werden die dafür geeigneten Schnellfeuergeschütze vom Typ Oerlikon zum Beispiel bei der Schweizer Rheinmetall-Tochter Rheinmetall Air Defence. Zum Gesamtsystem zählen je nach Konfiguration zwei bis vier Zwillingsgeschütze im Kaliber 35 Millimeter, und jeweils ein radargestütztes Feuerleitgerät.

Um die hohe Effektivität in der Luftabwehr zu erreichen, benötigt das Skyguard-System spezielle Munition, die Rheinmetall zuliefert. Dabei handelt es sich um intelligente Geschosse mit einer sogenannten "Ahead-Air-Burst"-Technologie. Vereinfachend dargestellt, legt die Feuerleiteinheit sämtliche Radardaten wie Entfernung zum Ziel, Geschwindigkeit über Grund sowie Geschossgeschwindigkeit übereinander, um den exakten Zeitpunkt für die Zündung des Gefechtskopfes zu ermitteln. Das anfliegende Ziel wird so nicht durch direkte Treffer, sondern durch eine großflächige Splitterwolke zerstört.

"In der kanonenbasierten Luftverteidigungstechnologie ist Rheinmetall Marktführer und einziger umfassender Systemanbieter für Feuerleitung, Geschütze, integrierte Lenkwaffenwerfer und Ahead-Spezialmunition", heißt es dazu in einer Pressemitteilung.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen