Wirtschaft
Vor kurzem noch weit weg, jetzt ganz konkret: Lässt sich Griechenland von China oder Russland unter die Arme greifen?
Vor kurzem noch weit weg, jetzt ganz konkret: Lässt sich Griechenland von China oder Russland unter die Arme greifen?(Foto: REUTERS)

"Angebote auf dem Tisch": Russland und China wollen Athen helfen

Anfang des Monats war es noch keine Option, inzwischen sind die Angebote konkret: Moskau und Peking haben Griechenland angeboten, mit Finanzhilfen einzuspringen. Athen gibt sich überraschend offen und will die Angebote prüfen.

Russland und China haben dem schuldengeplagten Griechenland nach Angaben der Regierung in Athen Finanzhilfen angeboten. "Die Vorschläge liegen auf dem Tisch. Wir beraten darüber", sagte der stellvertretende Außenminister Nikos Chountis. Griechenland habe die beiden Länder nicht darum gebeten, ergänzte der Minister. Die Regierung in Athen schließe alternative Geldquellen aber nicht aus. Priorität sei jedoch eine Einigung mit den europäischen Partnern.

Auch der neue griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos hatte am Dienstag nicht mehr ausgeschlossen, auch bei anderen Geldgebern nach Hilfe zu suchen. Regierungschef Alexis Tsipras hatte noch Anfang des Monats gesagt, dass sein Land nicht auf Hilfen aus Russland spekuliere.

Griechenlands Außenminister Nikos Kotzias wird am Mittwoch in Russland erwartet. Dann kommen in Brüssel auch die Euro-Finanzminister zu einem ersten Gespräch mit der neuen griechischen Regierung zusammen.  Athen will das Ende Februar auslaufende aktuelle Hilfsprogramm mit seinen harten Sparauflagen nicht verlängern. Ohne Kompromiss steht das Euro-Land vor der Staatspleite.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen