Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

"Ideal für Geldwäsche": SPD will den 500-Euro-Schein abschaffen

In den Geldbörsen der Verbraucher verirren sich 500-Euro-Scheine so gut wie nie. Sehr wohl jedoch in die Geldkoffer der Mafia. Die SPD will das künftig unterbinden. Der Koalitionspartner ziert sich jedoch.

Die SPD will den 500-Euro-Schein abschaffen. Zudem soll nach dem Willen der Sozialdemokraten eine Obergrenze von 5000 Euro für Barzahlungen eingeführt werden. Damit sollen laut einem Positionspapier, über das das "Handelsblatt" berichtet, Geldwäsche und andere Formen der organisierten Kriminalität in Deutschland besser bekämpft werden.

Andere EU-Länder, wie etwa Italien, haben eine Barzahlungsgrenze bereits eingeführt. Die Idee: Wenn Summen ab einer bestimmten Höhe nur noch über nachvollziehbare Konten transferiert werden können, mache das Geldwäsche komplizierter. Zudem könnte damit Terrorfinanzierung erschwert werden. Laut "Handelsblatt" werden in Deutschland jährlich 50 bis 60 Milliarden Euro gewaschen. Deutschland gelte dabei als eines der bevorzugten Länder für Kriminelle.

"Die 500-Euro-Scheine sind für Kriminelle interessant, da sie sich ideal für Geldwäsche und illegale Bargeldtransporte eignen", argumentierte der SPD-Finanzpolitiker Jens Zimmermann. Im Alltag der Bürger spielten die großen Scheine dagegen keine Rolle.

Entscheidung liegt bei der EZB

Der Koalitionspartner reagierte zurückhaltend: "Die Geldwäsche ist ein Problem. Auf der anderen Seite haben wir schon viele Vorschriften und dürfen die Menschen nicht zu weit gängeln", sagte der Vizefraktionschef der Union, Ralph Brinkhaus. "Das endet irgendwann im 'Big Brother'", ergänzte er.

Die Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird von Experten seit langem gefordert. Sebastian Fiedler, Vizechef des Bunds Deutscher Kriminalbeamter sagte dem "Handelsblatt": "Wenn man Bargeld schmuggeln will, schaut man, wo das Volumen am geringsten ist." Viele andere Länder haben keine so wertvollen Scheine mehr. Die USA etwa schafften den 500-Dollar-Schein schon im Jahr 1969 ab.

Die Entscheidung, ob der 500-Euro-Schein stirbt, ist Sache der Europäischen Zentralbank. Die Notenbank lehnt eine Stellungnahme bisher ab. Nun will die SPD das Thema auf EU-Ebene auf die Agenda bringen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen