Wirtschaft
Sieht schwarz: George Soros.
Sieht schwarz: George Soros.(Foto: REUTERS)

"Erinnert an 2008": Soros sieht neue Finanzkrise kommen

Das gegenwärtige Börsenbeben ist möglicherweise nur der Beginn einer neuen Finanzkrise, warnt George Soros. Vor allem China macht der Investorenlegende Sorgen.

Den weltweiten Finanzmärkten droht eine Krise und Investoren sollten vorsichtig sein. Diese Warnung ist das Fazit einer Rede von George Soros auf einem Wirtschaftsforum in Sri Lanka. China kämpfe um Wachstum, zitiert die Finanznachrichtenagentur Bloomberg den Hedgefondsmanager. Die Abwertung des Yuan sorge für Probleme im Rest der Welt. "Wenn ich auf die Finanzmärkte blicke, sehe ich eine ernste Herausforderung, die mich an die Krise erinnert, die wir 2008 hatten", sagte Soros.

Das wären keine guten Aussichten. Bloomberg zufolge wurden in diesem Jahr bis einschließlich Mittwoch an den Börsen weltweit satte 2,5 Billionen Dollar an Wert vernichtet. Diese Verluste haben sich angesichts des neuerlichen Kurseinbruchs in China vergrößert – der Börsenhandel wurde in der Volksrepublik am Morgen eine halbe Stunde nach Handelsstart beendet, die Märkte in Shenzen und Shanghai hatten bis dahin mehr als sieben Prozent verloren. In Deutschland startete der Dax mit einem Minus von knapp drei Prozent in den Tag. 

Unterdessen steigen die so genannten Volatilitäts-Indizes, die den Stress an den Börsen messen, weltweit weiter. So hat ein Index, der die Kosten der Absicherung von Verlusten japanischer Aktien misst, alleine in diesem Jahr um 43 Prozent zugelegt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen